Aromaöl: Info zum Kauf einer Destille (Wasserdampfdestillation)


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Fachfragen
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby

Um Aromaöl (=ätherisches Öl) durch Wasserdampfdestillation herzustellen, sollten Sie beim Kauf einer Destille unbedingt auf folgende Punkte achten:

  • Die Anlage muß einen Aromakorb besitzen, andernfalls ist sie für die Wasserdampfdestillation von Aromaöl nicht geeignet. Denn die Kräuter und Blüten dürfen nur durch den WasserDAMPF extrahiert, nicht jedoch in der Flüssigkeit gekocht werden.
  • Achten Sie auf eine breite Kesselöffnung für das Einfüllen des Aromagutes sowie auf eine ausreichende Kesselgröße, da die Ausbeute an ätherischem Öl andernfalls zu gering wäre.
  • Der Querschnitt des Dampfrohres sollte möglichst breit sein. Je dünner und je länger das Rohr ist, umso größer auch der Druckverlust in der Anlage. Die Folge daraus: im Kessel entsteht ein Überdruck und schon ein leichter Überdruck reicht dazu aus, daß sich die Dampftemperatur stark ändert und so einen Teil der Aromen zerstört.
  • Das Material der Anlage darf den Dampf/die Flüssigkeit aromatisch nicht beeinflussen. D.h. zum Beispiel sind Gummidichtungen, die nicht chemikalienresistent sind, zu vermeiden, da das Öl dann nach Gummi riecht. Hitzebeständiges Glas, Edelstahl oder Kupfer sind optimale Materialien, alle drei beeinflussen das Ergebnis nicht.
  • Die Anlage muß mit einem starken Brenner ausgerüstet sein bzw. der Kesselboden muß für den Herd geeignet sein, da der Brennvorgang vorallem beim Aufheizen sonst zu lange dauern würde, was wiederum die Aromen im Kessel zerstören würde.
  • Der folgende Punkt gilt vorallem für Anfänger: Achten Sie auf eine professionelle Beratung, denn es werden zu Beginn Ihrer "Ölkunst" immer wieder Fragen auftauchen.
Design und Implementierung:
Helge Schmickl