Fachfragen zum Thema Ätherische Öle


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 472 von 493:

Hallo ich bin's nochmal. Ich habe Ihr Buch jetzt noch ein zweites Mal durchgelesen und bin dabei auf viele Dinge gestoßen, die ich beim ersten Mal glatt übersehen hatte! Z.B. habe ich gerade mein erstes Hydrolat weggeschüttet, weil kein Öl zu sehen war. Hätte es mal lieber einige Wochen lagern sollen:-)
Meine Frage ist heute:
Wenn man Hexan bei relativ sanfter Temperatur abdampft, darf man wohl hoffen, daß das essentielle Öl aus der darin eingeweichten Pflanze NICHT mit verdampft?
Soweit ich es verstanden habe, bleibt jedoch ein Rest von Hexan in dem Extrakt zurück. Hat der einen dominanten Geschmack und wenn ja, welchen? Die gleiche Frage habe ich auch Pentan betreffend.
Vielen Dank für all die Informationen in diesem Forum!!! Herzliche Grüße, Christine


Christine, Hexan und Pentan - Geschmack
25.Apr.2016 09:08:11


    ad 1) Stimmt, am besten bei Zimmertemperatur stehen lassen, n-Hexan verdunstet. In welchem Ausmaß das ätherische Öl verdunstet hängt von der jeweiligen Sorte ab, manche Öle wie z.B. Minze enthalten großteils sehr leicht flüchtige Komponenten, verdunsten also relativ rasch.
    ad 2) Nein, nur durch Geruch sind diese geringen Mengen die zurück bleiben nicht bemerkbar. Pentan hat einen niedrigeren Siedepunkt, würde sich daher besser als n-Hexan eignen. Trotzdem wird industriell n-Hexan verwendet, vermutlich funktioniert die Extraktion damit besser. Lt. Wikipedia: n-Hexan riecht schwach benzinartig, Pentan ist demzufolge geruchlos.

<<< Eintrag Nr. 473 Eintrag Nr. 471 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN
Design und Implementierung:
Helge Schmickl