Fachfragen zum Thema Ätherische Öle


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 465 von 490:

Demnächst bekomme ich wieder eine größere Menge Thujenschnitt. Diese könnte ich von einem zugelassenen Betrieb destillieren lassen. Die Thujen verarbeite ich etwas mühsam zwar, mit einem Fleischwolf. Den daraus entstehenden Brei friere ich ein. Wie lange kann ich ihn so erhalten? Ist er dann überhaupt noch brauchbar?
MfG.
Hermann


Hermann, Bayern
25.Okt.2015 17:19:04


    Nein, nicht Fleischwolf, da wird Brei draus, dann kann der Dampf nicht mehr durchströmen. Schon möglichst fein schneiden, aber in kleine Stücke, wie z.B. Schnittlauch. Ein Cutter (ebenfalls zum Verarbeiten von Fleisch) wäre das optimale Gerät. Einfrieren ist kein Problem, kann unaufgetaut in die Destille gefüllt werden.
    HINWEIS: Thujenöl wird als giftig eingestuft, was tun Sie mit einer größeren Menge? Man hat mir berichtet Warzenentfernen wäre die einzige Anwendung in der Aromatherapie dafür.

<<< Eintrag Nr. 466 Eintrag Nr. 464 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN
Design und Implementierung:
Helge Schmickl