Fachfragen zum Thema Ätherische Öle


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 386 von 493:

Mit der Leonardo hab ich nun zu meiner großen Freude schon ziemlich viele verschiedene Pflanzen destilliert. In der Regel sind die Hydrolate völlig klar, manchmal (sehr selten) allerdings hat das Wässerchen einen leicht gelblichen bzw. hellen bräunlichen "Farbstich". Beim Basilikum zum Beispiel: Die Destillation des Vorjahres war glasklar. Heuer habe ich die Pflanzenfraktion stärker zerkleinert, was sich vorteilhaft auf das Aroma ausgewirkt hat. Aber das Hydrolat war nicht mehr klar sondern hatte eben diesen leichten geblichen Einschlag. Kann es sein, dass durch die starke Zerkleinerung irgendwelche "färbenden" Schwebstoffe mitgerissen worden? Oder war die Herdplatte zu heiß aufgedreht? Kann man überhaupt "zu heiß" destillieren?
Mit besten Grüßen
Elisabeth Schmidt


Elisabeth Schmidt, Salzburg
30.Jul.2011 16:44:00


    Danke, das freut uns! Stimmt, das sind feine Stäube, Schwebstoffe o.ä. Tritt häufig bei getrockneten Pflanzen auf. Hat jedoch keinen Einfluss auf die Qualität vom Öl, durch die stärkere Zerkleinerung ist das Öl jedoch aromatischer und bessere Ausbeute.
    Nein, Wasserdampfdestillation kann nicht zu heiß werden, wenn kein überhitzter Dampf verwendet wird (wäre im kleinen Maßstab eher ungewöhnlich). Maximal entsteht die Temperatur, bei der das Wasser kocht.
    Weiterhin Gutes Gelingen!

<<< Eintrag Nr. 387 Eintrag Nr. 385 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN
Design und Implementierung:
Helge Schmickl