Fachfragen zum Thema Ätherische Öle


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 119 von 491:

Hallo!
Ich weiß nicht so recht ob meine Frage hierher passt, da es sich eher um fertiges Parfumöl (Sandelholz) handelt. Den Duft fand ich schon immer wunderschön, aber seit Jahren stehen die vielen kleinen Flakons (die ich eine Zeitlang zu jedem Anlass geschenkt bekommen habe) herum weil der Duft etwas zu intensiv ist, vor allem für mein Alter.
Gibt es eine Möglichkeit dieses Parfumöl zu verdünnen und zum Beispiel ein Eau de Toilette oder etwas ähnliches herzustellen, daß den Duft nicht verändert sondern nur abschwächt? Wenn ja, wie kann ich dieses herstellen (auch Mengenverhältnisse), wie kann ich's aufbewahren, wie lange hält es sich und vor allem könnten trotzdem auch Flecken entstehen (Sandelholz Parfumöl ist sehr dunkel). Oder gibts es sogar andere Produkte (z.B. Cremes oder Duftlampenöl) die man daraus machen könnte. Ich würde es schade finden wenn der Duft unverbraucht bleiben würde.
Wäre super wenn sich jemand damit auskennen würde und mir vielleicht ein paar Tipps geben könnte.
Vielen Dank und herzliche Grüße aus Wien!


Gabi Sloane, Wien
26.Jan.2005 17:31:49


    Wenn Sie echtes Parfumöl haben, so beinhaltet es 20% ätherisches Öl, um daraus ein Eau de Toilette herzustellen, auf Öl- und nicht auf Alkoholbasis - benötigen Sie z.B. Jojobaöl. Geben Sie auf 10 ml Parfumöl 18 ml Jojobaöl zu.
    Sie können es auch in die Duftlampe geben, 5-6 Tropfen genügen, oder in Cremes, Seifen usw. verarbeiten. Die ganzen Rezepte hierfür aufzuschreiben wäre etwas zu umfangreich, diese finden Sie in unserem Buch, das im März auf dem Markt kommt.

<<< Eintrag Nr. 120 Eintrag Nr. 118 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN
Design und Implementierung:
Helge Schmickl