Fachfragen zum Thema Ätherische Öle


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 114 von 491:

Hallo Zusammen und gesundes Neues!
Jetzt bin ich mal gespannt, ob ich hier an der richtigen Adresse bin. Es geht um die Parfümherstellung. Ich bin Buchautorin und schreibe momentan an einem Krimi, in dem ein Parfüm eine wichtige Rolle bei der Aufklärung eines Mordes spielen soll. Es geht um Ambra grisea, das in den Fünfzigern für sündhaft teure Parfüms verwendet wurde. Wohlgemerkt, es handelt sich um echtes ambra. Heute verwendet man synthetische Ersatzstoffe, was sich sicherlich im Preis widerspiegelt. Aber: Kennt jemand ein Parfüm (Auch aus früheren Jahren) das dieses echte Naturprodukt ambra enthält? Und: Kann man in der chemischen Analyse zwischen dem echten ambra und dem Ersatzstoff unterscheiden? Ich nehme an ja. Wäre toll, wenn sich da jemand auskennt. Vielleicht weiß ja auch jemand, wo man dieses echte ambra erwerben kann? Ich glaube, da gibt es (wohl in Paris) ein Geschäft, in dem man sich Parfüm zusammenstellen lassen kann? Wer weiß etwas darüber. Also, ich würde mich über eine Antwort freuen. Bis dahin viele Grüße
Christine Franke


Franke Christine, Sachsen
03.Jan.2005 15:35:41


    Bei Ambra grisea handelt es sich um Ausscheidungen des Pottwals. Mit chemischen Anlysen kann man feststellen, ob es sich um echten Ambra oder eine chemische Nachbildung handelt, allerdings braucht man hierfür ein sehr gut ausgestattetes Labor. Da die Tiere hierfür getötet werden müssen, gibt es echtes Ambra heute so gut wie nicht mehr. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass es in der Volksmedizin z.B. in China noch Anwendung findet bzw. noch erhältlich ist.

<<< Eintrag Nr. 115 Eintrag Nr. 113 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN
Design und Implementierung:
Helge Schmickl