Fachfragen zum Thema Ätherische Öle


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 496 Einträge in den Fachfragen




    <<< Seite 4 anzeigen Seite 2 anzeigen >>>
    50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 26:

    Ich habe in meinem Garten sehr viele Kräuter. Kann mir bitte jemand sage wie man ätherische Öle aus diesen Kräutern herstellt? Ich habe soetwas noch nie gemacht.

    Christa Löffelmann, NÖ
    17.Sep.2003 10:30:58


      Sie sollten die Kräuter nicht mischen, sondern sortenrein verarbeiten. Zuerst die Kräuter gut zerkleinern (z.B. mit einer "Moulinex"). Dann in eine Destille mit Aromakorb geben und mit Wasser destillieren. Die Kräuter füllen Sie in den Aromakorb, der sich im Dampfraum befinden muß, die Kräuter direkt ins Wasser zu geben ergibt eine zu geringe Ausbeute, macht daher nicht wirklich Sinn. Als Ergebnis erhalten Sie das ätherische Öl welches in der Regel oben auf dem Hydrolat (= Wasser mit Öl gesättigt) schwimmt.

    Eintrag Nr. 25:

    Wie lange kann mein fertiges ätherisches Öl gelagert werden ohne daß es schlecht wird? Muß man besondere Vorkehrungen treffen? Ändert sich das Ölaroma während der Lagerzeit?

    Katja, Kärnten
    10.Sep.2003 13:58:08


      Fertiges Öl hat keine Ablauffrist, es sollte allerdings in dunklen Flaschen und auch im Dunkeln gelagert werden. Das frische Öl hat meist noch nicht sein komplettes Aroma erreicht, erst nach einer Lagerzeit von 1-6 Monaten kommen die Duftnoten wirklich komplett durch.

    Eintrag Nr. 24:

    Hallo Herr Schmickl!!!
    Vorab eine schöne HP habe sie hier aufgebaut und viele Informationen für Anfänger und Fortgeschrittene befinden sich hier.
    Ich bin noch im Aufbau, um meine eigenen Ätherischenöle zu gewinnen. Habe mir auch brav alle Fachfragen durchgelesen und viel Wissen dazu gewonnen. Doch eine Frage habe ich da noch.
    Kann ich zwei Öle die zu unterschiedlichen Zeiten gewonnen wurden zusammen in einem Behältnis lagern??
    Es ist mir klar wenn ich unterschiedliche Rohstoffe nehme (z.B. Salbei aus Italien und Salbei aus Deutschland), das unterschiedliche Qualitäten der Öle entstehen und beim Mischen eine neue Qualität entsteht. Doch wie groß ist der Qualitätsunterschied, wenn die Destillation nur zu unterschiedlichen Zeiten vorgenommen wurde?
    Aus wirtschaftlicher Sicht wäre es mehr wie aufwendig bei einer Gewinnung von zwei Tropfen Öl
    alle zwei Tropfen seperat zu lagern. Nur Mühen die ich dann aufwende, sollen nicht vergebens sein durch so eine kleine Unachtsamkeit.
    :-)))
    MFG
    Andreas


    Andreas, Duesseldorf
    02.Sep.2003 13:13:08


      Danke, wir bemühen uns!
      ;-)
      Öle aus verschiedenen Pflanzentypen sollten Sie nicht mischen. Haben Sie jedoch die gleiche Pflanze mehrmals destilliert, dann kann das Öl natürlich zusammengeschüttet werden, das macht nichts. Der Vollständigkeit halber möchte ich aber erwähnen, daß die Qualität des ätherischen Öls nicht während der ganzen Destillation über gleich ist. Das beste und teuerste Öl kommt zuerst, je weiter die Destillation fortschreitet, umso geringer ist die Qualität. Dies ist für den Heimdestillierer nicht wirklich von Bedeutung, bei kostbaren Ölen wie Ylang-Ylang jedoch werden verschiedene Ölfraktionen zu verschiedenen Preisen verkauft.

    Eintrag Nr. 23:

    Man liest fast überall das man zur Parfümherstellung entweder Weingeist oder Kosmetisches Basiswasser verwenden soll. Weingeist wird leider versteuert und ist daher etwas teurer, aber ändert sich dann am Endprodukt "Parüm" etwas wenn man Weingeist benutzt. Wird das Parfüm dann dadurch hochwertiger, anstatt mit kosmetischem Basiswasser?
    Danke


    Daniyel, Osthofen
    28.Aug.2003 00:25:42


      Das kosmetische Basiswasser wurde - ähnlich wie Spiritus - mit Zusatzstoffen vergällt bzw. denaturiert (vergiftet). Wird reiner Alkohol, also Weingeist, verwendet, haben Sie natürlich ein höherwertiges Produkt. Viele Personen reagieren auch auf die Zusatzstoffe im Basiswasser allergisch, was bei reinem Weingeist wegfällt.
      Sie haben Recht, Weingeist ist sehr teuer. Es gibt auch die Möglichkeit, den geschmacklosen Alkohol selbst herzustellen, siehe hierfür www.schnapsbrennen.at

    Eintrag Nr. 22:

    Ich bin schon etwas länger im Web auf der Suche nach Informationen zum thema "Parfüm selbst herstelllen", denn leider habe ich keine Ahnung wie die ganzen Prozesse ausgeführt werden müssen und worauf man alles achten muß (z.b. Zutaten, Verfahrensweise usw....).
    Könnte mir da vielleicht jemand weiterhelfen? Oder wo bekomme ich solche Infos. Gibt es Literatur wo eine detaillierte "Anleitung" für Laien beschrieben wird oder ähnliches.
    Ich muß dazu sagen daß das Parfümöl selbst nicht mehr hergestellt werden muß, denn das habe ich bereits. Ich will sozusagen aus diesem Parfümöl das Endprodukt "Eau de Parfum" herstellen.
    Wäre sehr nett wenn mir jemand eine Antwort schreiben könnte.


    Daniyel, Osthofen
    26.Aug.2003 23:23:24


      Als Grundstoff für Parfum kann man entweder 90%vol Alkohol verwenden oder Jojobaöl. Jojobaöl ist milder, Alkohol hingegen erfrischender. Auf z.B. 100ml Öl oder Alkohol kommen nur wenige Tropfen ätherisches Öl hinzu. Das ätherische Öl sollte aus drei verschiedenen Ölen bestehen:
      1. Kopfnote: diese ist flüchtig und gibt den ersten Eindruck des Parfums wieder. Beispiele: Zitrusöl, Nadelhölzer
      2. Herznote: meist blumige Düfte (alle Blütenöle)
      3. Basis: schwer flüchtige Öle, damit der Duft länger anhält (Öl aus Rinden, Wurzeln)
      Zusätzlich ist das absolute MUSS ein Öl von Kräutern oder Gewürzen, anderfalls wirkt es nur leer.
      Für ein Eau de Toilette verwendet man ca. 20ml 90% Alkohol mit 80 ml Hydrolat.

    Eintrag Nr. 21:

    Wie lange sind selbstgemachte ätherische Öle haltbar? Haben eigentlich gekaufte ätherische Öle eine Ablauffrist?

    Hubert, Hietzing
    22.Aug.2003 08:35:54


      Selbstgemachte ätherische Öle sind, dunkel und kühl gelagert, eigentlich unbegrenzt haltbar. Die meisten Sorten werden mit dem Alter immer besser. Soweit ich weiß, haben gekaufte Öle keine Ablauffrist, außer sie sind in Produkte eingearbeitet.

    Eintrag Nr. 20:

    Was kann ich tun wenn sich das ätherische Öl an den Auffangbehälter (Glas) tröpfchenförmig angelegt hat?

    Gerald, Salzburg
    21.Aug.2003 21:41:08


      Durch rasches Drehen der Flasche können Sie das Öl etwas zusammenrütteln. Ist es aber nur sehr dünnn verteilt, so haben Sie damit keine Chance. Verwenden Sie unbedingt Ölauffangbehälter, die oben ganz dünn zusammengehen. Dann werden Sie zukünftig das Problem nicht mehr haben. Sie könnnen jezt nur noch versuchen, das Öl mit einem Glasstab zusammenzuziehen, sodaß sich dann größere Tropfen bilden können. Oder Sie verwenden dieses Produkte das nächste Mal statt der Wasserzugabe, dann kommt das Öl gemeinsam mit dem neuen Öl wieder heraus.

    Eintrag Nr. 19:

    Ich wollte meine Anlage nun wieder verwenden, leider hat sie am Kühler Grünspan. Wo soll ich tun, damit sie wieder einsatzbereit ist? Wie kann ich das zukünftig verhindern?

    Heide, Kärnten
    20.Aug.2003 17:42:46


      Reinigen Sie diese gut mit Spülmittel, auch Aceton entfernt Grünspan. Danach noch gut mit Wasser spülen. Um Grünspan zu verhindern, sollte die Anlage immer offen gelagert werden und keinesfalls in feuchten Räumen.

    Eintrag Nr. 18:

    Welche Wassermenge sollte man bei der Leonardo für die Umwälzung mittels Umwälzpumpe verwenden?

    Bernhard Buhl, Wien
    07.Aug.2003 20:06:15


      Während des Aufheizens genügt es, wenn das Wasser nur leicht herausrinnt, während der Destillation selbst kann man etwas mehr aufdrehen. Wichtig ist, daß das Wasser im Kühler selbst keinesfalls mehr als lauwarm wird.

    Eintrag Nr. 17:

    Eine Frage zum Bau socher Destillierer: Eignet sich eigentlich Aluminium auch dazu und beeinflusst es den Dampf/die Flüssigkeit aromatisch? Wenn nein sollte man Aluminium besser Schweißen oder mit Hilfe von Flussmitteln löten?

    Niedermoser Anton, Fieberbrunn (Tirol)
    27.Jul.2003 16:35:17


      Sie können auch Aluminium für eine Öldestille verwenden, kein Problem. Die Al-oxid-Schicht, die sich bildet, ist weitgehend inert. Ob Sie bei Aluminium besser schweißen oder löten sollen, kann ich Ihnen leider auch nicht sagen, ich weiß nur, daß bei Kupfer das sogenannte Hartlöten ausreicht. Vielleicht hilft Ihnen dieser Hinweis weiter.

    <<< Seite 4 anzeigen Seite 2 anzeigen >>>
    50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl