Fachfragen zum Thema Ätherische Öle


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 493 Einträge in den Fachfragen




    <<< Seite 11 anzeigen Seite 9 anzeigen >>>
    50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 93:

    ich hoffe, ich nerv nicht - frage: wenn ich jetzt die kamillen oder was auch immer noch einmal destillieren will, tu ich das am besten gleich - oder lass ichs mal auskühlen und kann warten ?
    und gibt es etwas, was man beim nocheinmal durchlaufen lassen beachten o. keinesfalls tun sollte?
    danke!


    susanne, wien
    02.Okt.2004 01:01:12


      Gleich nochmals destillieren, nicht stehen lassen, sondern fängt alles an zu schimmeln (kann auch schon nach mehreren Stunden auftreten). Oder den Inhalt auf eine Fläche ganz dünn ausbreiten und trocknen lassen (nicht vergessen einmal täglich zu rütteln, wenden, durchmischen und wieder ausbreiten o.ä.). Nein, es gibt nichts besonderes zu beachten, wie gehabt destillieren.

    Eintrag Nr. 92:

    hi!
    pfefferminze: 425g - damit war die destille voll +1l wasser ergaben 6ml Öl - jubel
    - und nur ein und ein viertel flascherl (frizzante) hydrolat ist herausgeronnen
    kamille: 400g - 1l wasser : ein dünner blauer film und ein(nicht ganz volles) flascherl hydrolat
    - wo ist den das ganze wasser hin? hängt das noch in den blüten/blättern? die waren sehr pulvrig zum teil -
    unten war jedenfalls kein wasser mehr drin, es hat auch nichts rausgedampft
    - ist kamille grundsätzlich nicht sehr ergiebig?
    und:
    ich hab unten küchenrolle reingetan, und mir dann gedacht: sind da jetzt nicht irgendwelche bleichmittel in meinem öl drin?
    - ich werde mir ein feines drahtgitter zulegen, und ein großes teesieb basteln - gute idee?
    liebe grüße


    susanne, wien
    02.Okt.2004 00:53:34


      Pfefferminze: gratuliere! Da Minze sehr ergiebig ist, können Sie beim nächsten mal auch 1,5 l Wasser verwenden. Aber nicht mehr, sonst befinden sich die unteren Blätter bereits im Wasser.
      Kamille: Ja, stimmt, Kamille ist nicht so ergiebig (ca. ein Drittel der Pfefferminze). Wir hatten bei einem Versuch mit getrockneten Kamillenblüten aus der Apotheke nicht einmal einen dünnen Film (die Ausbeute hängt sehr stark davon ab wie die Blüten geerntet und getrocknet wurden). Und es stimmt auch, dass diese wie ein Schwamm wirken und das Wasser aufsaugen. Sowas weiß man aber immer erst nach einem Erstversuch. Daher wären auch hier 1,5 Liter sinnvoll, allerdings wird dann die Ölausbeute nicht höher, sondern eher geringer ausfallen. Wenn Sie das Hydrolat nicht brauchen, würde ich also trotzdem bei einem Liter bleiben. Die Küchenrolle ist schon in Ordnung, Bleichmittel vom Papier gehen bei der Destillation nicht mit. Ihre Idee ist aber super!

    Eintrag Nr. 91:

    noch mehr fragen - wie heißt dieses teil, mit dem ich die spritze verlängern kann, um bis zum boden der flasche zu kommen? beim dritten versuch hab ich jetzt doch ein halbwegs großes nelkenölkugerl in meiner flasche) und dieses weiße band zum abdichten des kessels? danke für eure hingabe, mir der ihr all die fragen beantwortet - liebe grüsse

    susanne, wien
    01.Okt.2004 19:34:27


      Für das Abdichten des Kessels ein Teflonband verwenden, gibt es in jedem Baumarkt (heißt auch "Gewindedichtband aus PTFE"). Für das Abtrennen von schwereren Ölen: auf die Spritze zuerst einen dünnen Schlauch, am besten Silikonschlauch (in Sanitätsgeschäften für Arztzubehör usw. erhältlich), stecken. Auf den Schlauch dann erst die Kanüle.

    Eintrag Nr. 90:

    Ich wollte neulich ein ätherisches Orangenöl herstellen, doch es gab kein Öl! Vor einem jahr habe ich bereits einmal ein atherisches Öl gemacht und damals ging alles gut. Was habe ich diesmal falsch gemacht?

    Gruber Anna, Freiburg
    30.Sep.2004 17:12:56


      Oft hängt es von der Qualität der Orangen ab. Wurden diese z.B. grün geerntet, dann hat die Schale kaum ätherisches Öl. Leider haben Sie den Herstellungsvorgang nicht genauer beschrieben, dadurch kann ich Ihnen nicht sagen, was eventuell schief gegangen ist.

    Eintrag Nr. 89:

    hallo bettina!
    jetzt hab ich die nelken nochmal destilliert und ein kleines kügelchen öl gefunden - am boden der flasche - sinkt das nelkenöl auch ab? und hab ich vielleicht meine erste ausbeute übersehen, weil ich sie obenauf in der flasche gesucht habe?


    susanne sklenicka, wien
    30.Sep.2004 17:02:21


      Ja, stimmt, Nelkenöl ist schwerer als Wasser, ebenso wie Zimtöl. Sorry, dass wir das nicht vorher schon geschrieben haben.

    Eintrag Nr. 88:

    noch was - kann man eigentlich auch tee destilieren? und wie ist es mit ananas? - hat obst überhaupt ätherische öle? und die roten paprika?

    susanne sklenicka, wien
    29.Sep.2004 19:48:16


      Tee selbst enthält kein ätherisches Öl, es gibt zwar "Teeduft" für Parfums, dieses ist allerdings synthetisch. Obst hat keine ätherischen Öle, Gemüse auch nicht. Karottenöl gibt es, allerdings ist das Öl in den Samen, nicht in der Frucht.

    Eintrag Nr. 87:

    hallo aus wien!
    bin ganz glücklich mit meiner "leo" - habe unglaubliche ausbeute aus naschmarkts thymian erzielt - die zitronen haben auch fein öl gelassen, aber die nelken - es kam gar kein öl - nix - was mir sehr komisch vorkommt - ich habe 25 dag gewürznelken (auch vom Naschmarkt - ganz frisch aus indien angeblich) gut zermörsert - und 1 liter wasser verwendet - kann ich diese nelken ein zweites mal (vielleicht mit dem hydrolat?) destillieren?
    liebe grüsse - susanne


    susanne sklenicka, wien
    29.Sep.2004 19:42:39


      Freut mich!
      :-)
      Gewürznelken haben eine sehr hohe Ausbeute, mehr als das Doppelte von Thymian. Wie voll war denn die Destille mit den 250g? War sie nur halbvoll? Wenn ja, dann den Wasseranteil reduzieren, ich würde es mit 500 ml versuchen, dann bereits nach einem Fläschchen die Destillation beenden. Versuchen Sie es mit den Nelken selbst nochmal und frischem Wasser. Mit Hydrolat brauchen Sie nicht zu arbeiten, das kommt nur bei Pflanzen in Frage, die eine geringe Ausbeute wie Melisse oder Rosen haben. Sollte beim 2. Versuch wieder nichts herauskommen, dann liegt es an den Nelken selbst. Andere Möglichkeit: füllen Sie soviele Nelken wie möglich ein (je nach Stüttdichte sollten sich ca. 500 bis ca. 900g ausgehen können) und verwenden Sie wie gewohnt ein Liter Wasser.

    Eintrag Nr. 86:

    Wenn man z.B. Pfefferminztee macht, hat man dann im Tee auch ätherisches Öl? Kann man auch mit der "Teemethode" Öl gewinnen?

    Jopi, Kärnten
    23.Sep.2004 12:58:04


      Die Zutaten, Wasser und Pfefferminze, sind ident wie bei der Ölgewinnung. Bei der Herstellung einen ätherischen Öles benutzt man allerdings den WasserDAMPF und nicht das flüssige Wasser. Durch den Dampf wird dann das ätherische Öl aus der Pflanze herausgerissen. Kocht man die Pflanze nur im Wasser aus - wie das beim Tee der Fall ist, obwohl hier meist nicht mal gekocht wird, sondern nur heißes Wasser aufgegossen wird - so erhält man Wasser mit dem Krautgeruch und -geschmack, aber niemals ätherisches Öl.

    Eintrag Nr. 85:

    Hallo!
    Ich kenne von meiner Schulzeit die Wasserdampfdestilliation noch anders als hier beschrieben. Wir haben die Stoffe (Rosenblätter etc)in organische Lösungsmittel gegeben und dieses Gemisch dann in einen Kolben mit Wasserdampf erhitzt bzw. das Öl/Lösungsmittelgemisch ausgetrieben. Anschließend erhielt man nach dem Kühler ein 3-Phasengemisch aus ÖL/Lösungsmittel und Wasser. Ist diese Methode nicht wesentlich ertragreicher, da keine Öle im Wasser bzw. in den Blättern bleiben? Wie unterscheidet sich die Qualität dieser Öle von den hier wie hier beschriebenen Destillen (Aromakorb)? Soweit ich mich erinnern kann, war die richtige Kombination aus gewünschten Öl und Lösungsmittel wichtig da es nach der Destillation zu einer Trennung kommen mußte. Kennen sie die möglichen Kombinationen bzw. die geeignetse Lösungsmittel? Wie ist die Qualität der Öle, wenn ich den dampf direkt in den Kolben einleite, der mit den Blättern oder Gewürzen gefüllt ist? Das könnte ich leichter mit meinen vorhandenen Destille realisieren, da ich keinen Platz für den Aromakorb habe.
    Vielen Dank für ihre fachmänische Informationen.
    ML


    Markus L, OÖ
    29.Aug.2004 19:08:07


      Sie meinen eine spezielle Art der Lösemittelextraktion, ja, die ist wesentlich ertragreicher, das stimmt. Allerdings mit dem Nachteil, dass die Produkte dann mit diesem Lösemittel verunreinigt sind (auch wenn man's bis unter die Nachweisgrenze abtrennt), das Öl ist daher z.B. bei der Aromatherapie nicht mehr anwendbar. Bereits die Lösemittelrückstände aus den gekauften Ölen sind nicht bedenkenlos. Ein weiterer Nachteil: mit einem organischen Lösemittel haben Sie eine andere Zusammensetzung des ätherischen Öles, da ja die Löslichkeit anders ist, daraus ergibt sich eine andere Wirkstoff-Zusammensetzung. Zur industriellen Lösemittelextraktion wird z.B. nur n-Hexan (ohne Wasser/dampf) zusammen mit Rosenblättern in den Kessel gegeben. Danach wird das Lösemittel bis unter die Nachweisgrenze verdampft, das ist zuhause ohne Laborbedingungen kaum mehr möglich. Machen Sie dies nicht, dann haben Sie das Lösemittel auf der Haut, was keinesfalls gesund ist.
      Eine herkömmliche Wasserdampfdestillation ist gänzlich ohne Lösemittel. Ätherische Öle mittels Wasserdampfdestillation haben keine Lösemittelrückstände und können für alle Anwendungen verwendet werden. Sie können sehr wohl Wasserdampf in den Kolben einleiten, allerdings geben Sie in den Kolben nur die zerkleinerten Pflanzen und keinesfalls irgendein Lösemittel.

    Eintrag Nr. 84:

    Hallo Herr Schmickl,
    ich habe letztes Jahr bei der Herstellung eines angesetzen Haselnusslikörs ein nicht unerhebliche Menge reines Nussöl erhalten. Ist es möglich dieses Öl auch über eine Wasserdampfdestilation zu extrahieren ?
    Vielen Dank
    M. Höllering


    M.Höllering, OÖ
    19.Jul.2004 15:54:20


      Beim Nußöl handelt es sich nicht um ätherisches, sondern um fettes Öl. Es wird in der Regel durch Kaltpressung gewonnen, Wasserdampfdestillation ist bei fetten Ölen nicht möglich. Die Extraktion mit organischen Lösemitteln funktioniert jedoch zumindest teilweise, wie Sie ja schon bemerkt haben...
      ;-)

    <<< Seite 11 anzeigen Seite 9 anzeigen >>>
    50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl