Fachfragen zum Thema Ätherische Öle


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 491 Einträge in den Fachfragen




    <<< Seite 12 anzeigen Seite 10 anzeigen >>>
    50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 101:

    Hallöle!
    Erstmal: Super HP !
    Nun meine Frage:
    Darf ich in Deutschland eine Destille mit 5-6 Liter Volumen herstellen und verkaufen, die ausschlieslich !!! und nur für die Herstellung von ätherischen Ölen und Destwasser bestimmt ist?
    Darf ich eine Destille verkaufen die keine Brennblase (Topf) hat?
    Kann ich denn dem Käufer so einen Topf schenken?
    Es gibt da fast nichts an Infomaterial. Will mich natürlich nicht strafbar machen, aber es muss doch einen Weg geben so eine Destille (und wenns ein Bausatz ist) zu verkaufen. Oder?
    Hat denn keiner einen Tip?
    Bin für jeden Tip dankbar!
    Viele Grüsse


    Jack, Deutschland
    20.Okt.2004 14:39:19


      Danke.
      In Deutschland dürfen Geräte, die zur Alkoholdestillation geeignet (!) sind (das sind nun mal "Öl"destillen) und deren Brennblase größer als 0,5 Liter ist, nur mit Genehmigung vom zuständigen Zollamt hergestellt werden. Auch wenn Sie den dazupassenden Topf weglassen, aber zugleich als Geschenk anbieten, wird sich daran nichts ändern. Informationen diesbezüglich bekommen Sie beim deutschen Hauptzollamt in Frankfurt.

    Eintrag Nr. 100:

    Hallo,
    erst einmal vielen Dank für die Antworten!
    Ich hoffe es ist in Ordnung wenn ich noch eine Frage habe. Kann ich nach der Destillation das Hydrolat "10 Tage" in hellen, statt in dunklen Flaschen stehen lassen? Ich könnte dann besser das Oel vom Hydrolat abziehen.(Bessere Sicht)
    Trennt sich das Oel vom Hydrolat besser im Kühlschrank?
    Gruß Andrea


    Andrea, Hessen
    20.Okt.2004 09:09:03


      Ja, bis zum Abziehen des Öles können Sie das Hydrolat schon in hellen Flaschen aufbewahren. Wenn Sie das Hydrolat in den Kühlschrank stellen, ändert sich leider nichts.

    Eintrag Nr. 99:

    Hallo,
    ich hatte noch eine Frage vergessen.
    Ich habe gehört das die Dauer der Destillation eine Rolle spielt. Das heißt verschiedene Kräuter werden verschieden lang destilliert. Stimmt das? Wenn ja, nach welchen Kriterien gehe ich dann vor?
    Grüße Andrea


    Andrea, Hessen
    19.Okt.2004 06:59:14


      Wenn Sie mit einer Kleinanlage arbeiten und die Pflanzen zerkleinern, dann spielt die Destillationsdauer keine Rolle. Industriell werden die Pflanzen meist nicht zerkleinert, d.h. hier kommt es dann auf die Destillationdauer an. Generell kommt das Öl immer sehr rasch, zu Beginn der Destillation. Bei härteren Substanzen wie z.B. Zimt, kommt der Hauptanteil an ätherischem Öl in der ersten und zweiten Flasche.

    Eintrag Nr. 98:

    Hallo,
    wenn ich ätherisches Oel nach dem destillieren vom Hydrolat abtrennen möchte,wie lange muß ich das Hydrolat mindestens stehen lassen um das Oel mit der größten Ausbeute abzutrennen und wie lange kann ich das Hydrolat maximal stehen lassen? ( Habe Angst daß das Hydrolat umkippt wenn es wochenlang steht)Soll es in dunklen oder hellen Glas stehen.
    Bei geringer Ausbeute an Oel kann ich das Hydrolat gleich nochmal zum destillieren verwenden, mit den gleichen Kräutern die vorher schon destilliert wurden oder wären beim zweiten Durchgang Frische besser.
    Vielen Dank und Grüße Andrea


    Andrea, Hessen
    18.Okt.2004 00:55:23


      Idealerweise sollte man die Flasche zumindest 10 Tage stehen lassen, und dann erst das Öl vom Hydrolat abziehen. Das Hydrolat kann man ca. 2-3 Monate aufbewahren, ohne dass es schlecht wird. Macht man aus dem Hydrolat eine ca. 10%vol alkoholische Lösung, dann kann es 1 Jahr aufbewahrt werden. Hydrolat sollte - wie das Öl selbst - immer in dunklen Flaschen, dunkel und kühl aufbewahrt werden.
      Beim zweiten Durchgang auf jeden Fall frische Kräuter verwenden, die von vorher schon schon "ausgelaugt".

    Eintrag Nr. 97:

    hi!
    gibt es eigentlich irgendeine substanz, die ich in die destille füllen und mal "durchlaufen" lassen kann, um sie zu reinigen - ähnlich, wie man die verkalkte kaffemaschine mit essigwasser wieder hinkriegt?
    - ich hab auch schon an schwefelsäure 1:10 verdünnt gedacht - da tunk ich die teile ein, und sie sind im nu strahlend sauber - weiß ich vom "gold+silber" schmieden (ich verwendete mehr das kupfer) - nur sind da meine bedenken, dass ich diese säure vielleicht - ebensowenig wie das kamillenöl z.b. - wieder restlos rausspülen kann, und dann reste davon in der destille bleiben, die wohl weit unsympathischer wären als die ölrestchen - was meinen die chemiker dazu?
    liebe grüsse!


    susanne, wien
    12.Okt.2004 18:00:03


      Verdünnte Schwefelsäure putzt die Anlage zwar blank, ist aber nicht das passende Lösemittel für die Öle. Besser wäre, mit Korn oder Wein einmal zu destillieren. Wird die Anlage mit Aceton durchgespült, geht wirklich alles weg, danach muß die Anlage aber gründlich (!!) mit Wasser (und Spülmittel) gewaschen werden.

    Eintrag Nr. 96:

    danke! hallo!
    gibt es erfahrungen mit ingweröl? kann ich den frischen ingwer nehmen? - schälen?
    und: ich habe zimt destilliert - hat wunderbar geklappt - aber! es muß noch irgendwo ein restchen kamillenöl in der destille gewesen sein (obwohl ich sie mit spülmittel und viel wasser und noch alkohol geputzt habe - dieses kamillenöl pickt irgendwie sehr)
    jetzt ist mein erstes zimtöl blaugrün und das im zweiten flascherl hellgrün - was ich mich frage: das zimtöl schwimmt unten und das der kamille oben - es sieht aber derweil nicht danach aus, als ob die beiden sich trennen wollten - passiert das nach einiger (wie langer) zeit? - ist mein zimtöl jetzt zum schmeissen, weil man nicht weiß, wie sich der zimt und kamille miteinander tun - oder kann ich diese menge vernachlässigen? es kann nur eine winzigkeit gewesen sein, aber durch dieses unglaublich intensive blau wirkt es so "falsch"
    liebe grüsse - susanne


    susanne, wien
    12.Okt.2004 17:33:32


      Sowohl die frische als auch die getrocknete Ingwerwurzel eignet sich für die Öldestillation. Die getrocknete Wurzel ergibt ein weniger scharf riechendes Öl. Auch hier gilt: je besser die Wurzel zerkleinert wird, desto höher wird die Ausbeute, ca. 2-3%. Schälen ist nicht notwendig.
      Das Problem der blauen Kamille kenne ich. Ein winziger Rest genügt, um alles einzufärben. Bezüglich Wirkung kann das vernachlässigt werden. Da die Kamillenölmenge im Verhältnis zum Zimtöl sehr gering ist, wird sich dieses vermutlich vom Zimtöl gar nicht abtrennen (ist darin gelöst), auch wenn Kamillenöl eigentlich oben schwimmen sollte.

    Eintrag Nr. 95:

    Hallo Dr. Schmickl!
    Ich baue mir gerade eine Kühlung für meine Destillationsanlage, mit der ich ätherisches Öl destillieren möchte und habe einige Fragen:
    Meine Anlage fasst 1,5 l Wasser. Wie groß muss meine Kühlung dementsprechend sein bzw. wieviel Oberfläche des Kühlrohres muss umschlossen werden? Wie viele "Schlangen" muss das Kühlröhrchen machen und wie große?
    Weiters habe ich eine Frage zu Lavendel und Nadelöl: Ist es günstig, aus den um diese Jahreszeit geerntete Nadelzweige, Nadelöl herzustellen? Mit welcher Sorte von Lavendel erzeile ich die besten Ergebnisse und gibt es diesen Lavendel auch in der Apotheke zu kaufen?
    Vielen Dank, Übrigends: Tolle Webside!!


    Andi, Tirol
    11.Okt.2004 17:19:54


      Danke!
      Wenn Sie eine Kühlspirale machen möchten, dann genügen für 1,5 Liter ca. 4-5 Schlingen, wobei diese ca. 3 cm voneinander Abstand haben sollten, der Durchmesser wäre ca. 10 cm. Für die Ölherstellung wäre aber eine Art Liebig-Kühler (ein gerades, ummanteltes Rohr) besser, da so das Öl nicht in den Spiralen hängen bleiben kann.
      Ja, man kann auch in dieser Jahrezeit noch Nadelöl gewinnen. Die Ausbeute ist allerdings im Frühjahr / Sommer höher. Bei Lavendel erzielen Sie mit allen Lavadin-Sorten die höchste Ausbeute, diese haben allerdings nicht so eine hohe Heilkraft wie z.B. Speiklavendel oder echter Lavendel. Sie können Lavendel auch in Apotheken kaufen, oft finden Sie getrockneten Lavendel auch auf diversen Märkten.

    Eintrag Nr. 94:

    hallo!
    ich frage mich, ob ich, wenn ich aus z.B. dem zimt das öl herausdestilliert habe, diesen zimt danach in alkohol einlegen kann, und diese stoffe, die ich sonst beim ansetzen in alk herausziehe, noch vorhanden sind, oder durch die destillation mitgenommen wurden - oder sind es die selben stoffe? (sorry, falls die frage doof ist - chemie war mir immer viel zu abstrakt und unübersichtlich) - dann hätte ich mehr von meinen kräutern und gewürzen, da ich auch (nach kneipps rezepten) kräuter und gewürzessenzen herstelle - und dafür werden diese in weingeist, oder ansatzkorn (kneipps favorit) angesetzt und dann ziehen gelassen
    liebe grüsse!


    susanne, wien
    06.Okt.2004 19:18:03


      Wenn die Kräuter oder auch Zimt destilliert wurden, so ist ein Großteil der Substanzen, die als Gemisch das ätherische Öle bilden, aus den Pflanzenteilen verschwunden und liegen nun als Öl vor. Ein viel kleinerer Anteil als vorher ist noch in den Pflanzen, vorallem in festem Destilliergut wie z.B. Zimt. Man kann Zimt daher noch ansetzen, allerdings wird das Aroma und die Wirkung niemals gleich sein wie bei frischen Zimt.
      Sie haben aber schon recht, es ist nicht der Fall, dass beim Destillieren und Ansetzen dieselben Inhaltsstoffe "herausgeholt" werden. Einige lassen sich besser destillieren, andere wiederum besser mit Alkohol extrahieren und bei wieder anderen gelingt beides. Daher: Ein Versuch ist es sicher wert, allerdings weiß ich leider nicht wie Sie dann mit einfachen Mitteln feststellen können, was im Angesetzten mit destilliertem Ansatzgut anders ist als bei frischem Ansatzgut.

    Eintrag Nr. 93:

    ich hoffe, ich nerv nicht - frage: wenn ich jetzt die kamillen oder was auch immer noch einmal destillieren will, tu ich das am besten gleich - oder lass ichs mal auskühlen und kann warten ?
    und gibt es etwas, was man beim nocheinmal durchlaufen lassen beachten o. keinesfalls tun sollte?
    danke!


    susanne, wien
    02.Okt.2004 01:01:12


      Gleich nochmals destillieren, nicht stehen lassen, sondern fängt alles an zu schimmeln (kann auch schon nach mehreren Stunden auftreten). Oder den Inhalt auf eine Fläche ganz dünn ausbreiten und trocknen lassen (nicht vergessen einmal täglich zu rütteln, wenden, durchmischen und wieder ausbreiten o.ä.). Nein, es gibt nichts besonderes zu beachten, wie gehabt destillieren.

    Eintrag Nr. 92:

    hi!
    pfefferminze: 425g - damit war die destille voll +1l wasser ergaben 6ml Öl - jubel
    - und nur ein und ein viertel flascherl (frizzante) hydrolat ist herausgeronnen
    kamille: 400g - 1l wasser : ein dünner blauer film und ein(nicht ganz volles) flascherl hydrolat
    - wo ist den das ganze wasser hin? hängt das noch in den blüten/blättern? die waren sehr pulvrig zum teil -
    unten war jedenfalls kein wasser mehr drin, es hat auch nichts rausgedampft
    - ist kamille grundsätzlich nicht sehr ergiebig?
    und:
    ich hab unten küchenrolle reingetan, und mir dann gedacht: sind da jetzt nicht irgendwelche bleichmittel in meinem öl drin?
    - ich werde mir ein feines drahtgitter zulegen, und ein großes teesieb basteln - gute idee?
    liebe grüße


    susanne, wien
    02.Okt.2004 00:53:34


      Pfefferminze: gratuliere! Da Minze sehr ergiebig ist, können Sie beim nächsten mal auch 1,5 l Wasser verwenden. Aber nicht mehr, sonst befinden sich die unteren Blätter bereits im Wasser.
      Kamille: Ja, stimmt, Kamille ist nicht so ergiebig (ca. ein Drittel der Pfefferminze). Wir hatten bei einem Versuch mit getrockneten Kamillenblüten aus der Apotheke nicht einmal einen dünnen Film (die Ausbeute hängt sehr stark davon ab wie die Blüten geerntet und getrocknet wurden). Und es stimmt auch, dass diese wie ein Schwamm wirken und das Wasser aufsaugen. Sowas weiß man aber immer erst nach einem Erstversuch. Daher wären auch hier 1,5 Liter sinnvoll, allerdings wird dann die Ölausbeute nicht höher, sondern eher geringer ausfallen. Wenn Sie das Hydrolat nicht brauchen, würde ich also trotzdem bei einem Liter bleiben. Die Küchenrolle ist schon in Ordnung, Bleichmittel vom Papier gehen bei der Destillation nicht mit. Ihre Idee ist aber super!

    <<< Seite 12 anzeigen Seite 10 anzeigen >>>
    50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl