Fachfragen zum Thema Ätherische Öle


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 493 Einträge in den Fachfragen




    <<< Seite 19 anzeigen Seite 17 anzeigen >>>
    50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 173:

    Hallo,
    ich wollte fragen, bei welcher Temperatur man die Öle am besten lagert, denn mein Anisöl ist im Keller gestockt?!
    Liebe Grüße
    Tamara


    Tamara Müller, Kärnten
    19.Feb.2006 17:00:11


      Kühl lagern ist vollkommen korrekt. Wenn Sie das Anisöl wieder auf Zimmertemperatur bringen, so wird es auch wieder flüssig. Dass es zwischendurch einmal fest war, ist aus qualitativer Sicht kein Problem. Da ätherische Öle aus einer Vielzahl von Einzelsubstanzen bestehen, kann es, je nach Sorte, durchaus sein, dass einige Bestandteile bei Kellertemperatur fest werden. Eigentlich ist dieser Effekt ein Qualitätsmerkmal, denn z.B. gestreckte Öle werden nicht fest...

    Eintrag Nr. 172:

    hi, ich hab auch eher eine grundlegende Frage: Warum sind in Parfüms Alkohol und Wasser enthalten. was bewirken die?mfg

    Nina, Osnabrück
    11.Feb.2006 11:24:23


      Parfum besteht eigentlich nur aus Alkohol und ätherischem Öl, der Wasseranteil ist vernachlässigbar. Der Alkohol dient als Lösemittel für das ätherische Öl (je höher der Alkoholgehalt, desto besser löslich sind diese Öle), damit können die Öler feiner auf die Haut verteilt werden. Der Alkohol verdunstet auf der Haut bei Körpertemperatur fast sofort.

    Eintrag Nr. 171:

    Hallo!
    Ich habe ein kleines Problem!
    Nämlich werde ich dieses Jahr meinen mittleren Schulabschluss in der 4. Komponente Chemie ablegen, wobei ich das Thema "Herstellung von Parfum" habe. Ist es möglich Parfum selbst herzustellen und das in einem Zeitraum vom 10-15 Minuten? Nach welchem Vorgang wäre dies am praktischsten und welche Mittel würde man benötigen?
    Vielen Dank im Vorraus,
    mit freundlichen Grüßen, Nicole.


    Nicole, Berlin
    07.Feb.2006 17:02:05


      Ein Parfüm besteht aus ca. 80% Alkohol und 20% ätherischem Öl, davon mehrere Sorten. Diese können dann in kurzer Zeit gemischt werden. Die fertige Mischung sollte dann noch reifen, aber zum Zeigen sollte es schon reichen.

    Eintrag Nr. 170:

    Hallo!
    Ich bin per zufall auf dieser Internetseite gelandet, als ich auf der Suche nach einem rezept für Pfefferminzöl per Wasserdampfdestillation war. Da dies Teil meiner anstehenden Facharbeit im Fach Chemie ist, wüsste ich gerne, ob sie mir weiterhelfen können. ich wüsste gerne, welchen Teil der Pflanze ich benutze soll, wieviel, ob auch Pfefferminztee nutzbar ist und wie groß ungefähr die Ausbeute ist.
    Vielen Dank im vorraus, tolle seite im übrigen!!
    Max Gebhard


    Maxmilian Gebhard, NRW
    01.Feb.2006 18:52:19


      Bei der Pfefferminze werden die Blätter verwendet, auch getrocknete Blätter - wie für Tee - eignen sich für die Destillation. Die Ausbeute liegt bei ca. 1-2%.

    Eintrag Nr. 169:

    Die Industrie sucht nach Qualität-Neroli. Nach welchen Kriterien wird die Qualitäts des Öls gemessen? Spielt es eine Rolle, ob eins, zwei oer mehrere Tage nach der Ernte mit dem destillieren beginnt?
    Gruss


    Mauro, Basel
    19.Jan.2006 12:20:24


      Es geht um die Konzentration und Art der Inhaltsstoffe. Für die Qualität ist natürlich die rasche Verarbeitung entscheidend, weiters die Behandlung der Pflanzen (Spritzmittel, biologischer Anbau, ...), der Erntezeitpunkt, die Destillationsdauer, die Wassermenge während der Destillation, ...

    Eintrag Nr. 168:

    Ich habe in mehreren Beiträgen gelesen, dass das Pfefferminz Destillat giftig sei. Meine Frage währe: Wenn ich nun 1 bis 2 Tropfen des Öls in Wasserpfeifentabak mische, würde mich das dann umbringen, weil bei der Wasserpfeife werden ja gröstenteils ätherische Öle eingeatmet.
    MFG :-)


    achim, Baden Würtemberg
    25.Dez.2005 23:22:05


      Nein, das würde Sie nicht umbringen, eine höhere Dosis macht das Gift. Trotzdem ist bei der Einnahme ätherischer Öle Vorsicht geboten.

    Eintrag Nr. 167:

    Kann man Aloe Vera Öl (ätherisches) durch Destillation herstellen - oder bekommt man dann nur Aloe Vera Hydrolat - was ansich auch gut wäre - aber funktioniert das thermische Verfahren bei Aloe Vera ????
    Danke im voraus


    Gerd Juranek, Österreich
    14.Dez.2005 17:33:04


      Das Öl der Aloe Vera kann nicht durch Destillation gewonnen werden, nur durch Pressung.

    Eintrag Nr. 166:

    Hallo!
    Wir sind ein Pilotprojekt zur Gewinnung von ätherischem Öl von Schafgarbe (Achillea millefolium, Sorte Proa). Gibt es bestimmte Richtwerte für den Chamazulen, mit deren Hilfe man sagen kann, wie gut die Qualität von dem Öl ist?
    Besten Dank, und Gruß an alle!


    Tanya, Bulgarien
    01.Dez.2005 11:40:09


      Im ätherische Öl der Schafgarbe kann der Chamazulengehalt bis zu 50% betragen, bei welcher Unterart er jedoch welche Konzentration hat bzw. erreichen soll, ist mir leider nicht bekannt.

    Eintrag Nr. 165:

    Hallo,
    ich würde gern aus gewissen Harzen ätherische Öle gewinnen. Aus Ihrem Buch habe ich erfahren, dass sich dafür nur das Resinoid-Verfahren eignet. Meine Frage: Wieviel Teile Ethanol brauch ich für 1 Teil Harz? Und: Gehen beim anschließenden Verdampfen des Alkohols nicht auch die ätherischen Öle verloren und wie merke ich, ob ich das gesamte Ethanol verdampft habe?
    Vielen Dank


    Hendrik, Sachsen
    03.Nov.2005 20:30:04


      Sie benötigen ca. die dreifache Menge Ethanol als Harz. Ja, beim Verdampfen werden die Öle zerstört, daher findet die Verdampfung immer unter Vakkum statt, bis sich das Volumen nicht mehr ändert. Für kleine Mengen eignet sich dafür ein Rotavapor am besten. Ein geringer Anteil an Ethanol bleibt immer zurück.

    Eintrag Nr. 164:

    Es gibt hier in British Columbia große Mengen an Zedernholzabfällen (Western Red Cedar) aus der holzverarbeitenden Industrie. Die ätherischen Öle des Zedernholzes helfen u.a. Motten aus Schränken herauszuhalten.
    Ich suche jetzt nach einer Möglichkeit diese Öle zunächst in der Garage/Küche, bei Erfolg kommerziell zu extrahieren.
    Welche Verfahren kommen dabei in Frage? Können Sie mich auf einen Hersteller kommerzieller Destillen verweisen?
    Besten Dank!


    Cornelius Suchy, British Columbia, Kanada
    29.Okt.2005 17:09:28


      Die gut zerkleinerten dünnen Äste und Nadeln mittels Wasserdampf destillieren. Dazu eignet sich am besten die Anlage "Leonardo", siehe Produktliste. Eine ausführliche und für Laien leicht verständliche Erklärung dieses Verfahrens finden Sie im Buch "ätherische Öle selbst herstellen".

    <<< Seite 19 anzeigen Seite 17 anzeigen >>>
    50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl