Fachfragen zum Thema Ätherische Öle


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 490 Einträge in den Fachfragen




    <<< Seite 25 anzeigen Seite 23 anzeigen >>>
    49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 240:

    Hallo
    In Ihrem Buch Steht das man mit Butan aetherisches öl gewinnen kann. Ich habe ein Aluminium Rohr genommen mit Anis Samen gefüllt ein, Sieb am einen Ende des Rohres angebracht und auf der anderen Seite das Rohr mit Butan gefüllt, bis das flüssige Butan unten rauslief. Nun habe ich überlegt, ist es möglich das sich vom Rohr, durch das Butan Aluminium gelöst hat und somit das Oel nicht zu gebrauchen ist? evt GIFTIG? Und verflüchtigt sich das Butan vollständig?
    Viele Grüsse
    Michel


    Michel, Zug
    09.Feb.2007 22:49:46


      Nein, das ist nicht möglich. Die oberste Schicht ist immer Aluminiumoxid (außer Sie scheuern diese Schicht ab), welches sehr stabil, nahezu inert, ist und daher mit Butan auch keine Reaktion eingeht. Aluminium löst sich auch nicht in organischen Lösemitteln auf.
      Das Butan verflüchtigt sich, bis auf winzige Spuren. Ob die Reinheit für Sie ausreicht, hängt von der Anwendung ab. In der Aromatherapie sollte das so hergestellte Öl nicht verwendet werden, für Duftlampen o.ä. ist dies jedoch kein Problem. Üblicherweise wird diese Methode bei einer anderen Pflanze angewandt, für mehr Infos "Butan" als Suchbegriff bei der Diskussion eingeben.

    Eintrag Nr. 239:

    Hallo aus Mexico,
    Wir haben uns ihr Buechlein aus Deutschland besorgt, Glueckwunsch. Nun haben wir vor Tannennadeloel und Tannenzapfenoel herzustellen. Unsere Tanne hier heist Oyamel oder in Latein Abies Religiosa und duerfte der Abies Alba sehr aehnlich sein. Bei dem ersten Versuch haben wir ca 1% oel erhalten, 3kg Tannenzapfen=30ml Oel. Frage ist das normal oder kann das bei mehr Sonnenschein sich erhoehen oder verringern. Die Zapfen wurden bei Kaelte und Regen vom Boden gesammelt. Wir leben auf einer Hoehe von 2700 Metern, Die Tannen wachsen von 2500 bis ca 4000 Metern. Nimmt der oelgehalt mit zunehmender Hoehe und Sonnebestrahlung zu?
    Viele Gruesse
    Ludwig Armin Stein


    Ludwig Armin Stein, Mexico,Sierra Nevada
    08.Feb.2007 23:38:39


      Danke, freut uns!
      Für Zapfen, die Sie vom Boden gesammelt haben, ist dies sogar eine sehr gute Ausbeute. Der Ölgehalt nimmt bei mehr Sonnenschein zu, allerdings. Die Höhenlage spielt nur wegen der Temperatur eine Rolle: je höher umso kälter, desto weniger Öl. Die frischen Zapfen bzw. Nadeln und Äste vom Baum haben einen höheren Ölgehalt als die vom Boden gesammelten.

    Eintrag Nr. 238:

    Sehr geehrte Frau Dr. Malle, Herr Dr. Schmickl,
    bei den vergangenen Stürmen ist ja einiges zum Destillieren angefallen (umgefallen!). Habe mit der Leonardo genau 1 kg frische Fichte kleinst zerhäckselt destilliert. Ist logischer Weise auch bedingt durch die Jahreszeit nur ca. 2mm im Flaschenhals eines 200ml Fläschchens an Öl-Ausbeute geworden. Nun meine Frage:
    Wenn ich nun 1kg frische Fichte kleinst zerhäckselt im Gefrierschrank einfriere und anschließend auftaue, zerstöre ich ja im großen Umfang die Zellstruktur der Fichte. Könnte man bei der anschließendes Destillation bedingt durch die zerstörte Zellstruktur nicht mehr Ölausbeute erwarten?
    Ich bedanke mich für Ihre Auskünfte im Voraus.
    Mit freundlichen Grüßen
    Carlo_7 Bayern


    Carlo_7, Bayern
    01.Feb.2007 09:58:36


      Ja, vom Prinzip her haben Sie recht, aber trotzdem ist bisher nach unserer Erfahrung bei eingefrorenen Pflanzen die Ölausbeute gleich oder geringfügig weniger gewesen.

    Eintrag Nr. 237:

    Ich würde gerne wissen, ob man auch getrocknete pflanzen destilieren kann. genauer Heu, oder ob man, um "heuduft" zu erhalten, andere methoden braucht.

    Johannes Lerch, Graz
    31.Jan.2007 02:52:12


      Ja, getrocknete Kräuter/Gewürze eignen sich sogar ausgezeichnet zum Destillieren. Die Blütenstände von Heu enthalten jedoch so wenig ätherisches Öl, dass hier nur eine Lösemittelextraktion sinnvoll möglich ist. Nach Heu duftende Hydrolate können mittels Wasserdampfdestillation trotzdem hergestellt werden.

    Eintrag Nr. 236:

    hallo! könnt ihr mir evlt auskunft darüber geben welcher alkoholgehal maximal in getrockneten Kräutern vorkommt?
    lg


    jacqueline, NÖ
    19.Jan.2007 20:12:08


      Weder frische noch getrocknete Kräuter enthalten Alkohol.

    Eintrag Nr. 235:

    Hallo, ich hab da ein Problem, ich habe Zitrusöl aus Limettenschalen destilliert, das, was raustropfte (also die öl-wasser Emulsion) hab ich in nem Zylinder aufgefangen und damit sich das öl oben absetzt hab ich 2 Tage gewartet. Das Öl klebt immmer noch an den wänden des Zylinders, ganz verteilt und oben nichtmal ne kleine Schicht die man absaugen könnte.
    Wie bekomm ich das öl nun von den Wänden? Gibts da en Trick? Hätt ich da vorher was machen müssen? Weil ich seh ganz gut das das Öl is, es klebt halt nur in fleckchen an den Wänden.
    Außerdem flockt das manchmal so komisch, als ich z.b. von Pfefferminze destilliert hab. Am Anfang hatte ich nen Schönen ölfilm aber je mehr da drauf tropfte, je mehr kamen so komische bräunlich flökchen, wenn die sich oben absetzten wurde es auch etwas "schleimig" nen ichs mal.


    Dendroid, Belgien (An der Grenze bei Aachen)
    17.Jan.2007 19:39:41


      Sie können das Gefäß rasch hin-und-her drehen, sofern möglich, dadurch lösen sich die Tröpfchen besser von der Wand. Ebenfalls können größere Tropfen mit einem Glasstab o.ä. "eingefangen" werden. Beim Pfefferminzöl scheint Ihnen beim Destillieren etwas übergegangen/angebrannt zu sein, dadurch auch die schleimige, bräunliche Farbe. Pfefferminzöl sollte normalerweise farblos sein.

    Eintrag Nr. 234:

    Hallo,
    ich habe mir vor einiger Zeit Duftöle aus Ägypten mitgebracht, diese möchte ich jetzt gern zu Parfümspray "verdünnen" - habe es schon mit 40%igem Alkohol versucht, aber das Öl bindet sich nicht.


    Ramona Klemm, Rosenheim
    09.Jan.2007 13:37:21


      Dazu verwenden Sie am besten 96%vol Alkohol, der Ölanteil sollte ca. 20% betragen.

    Eintrag Nr. 233:

    Hallo! Ich habe eine Frage zum Herstellen von Ölen,
    Wie bekomme ich aus meinen Kräutern im Garten Öle oder Auszüge zur weiter verwendung als Medikament ? Mir ist es wichtig ein anderes Trägerelement als Alkohol zu finden, also für Medikamente wie hustensaft aus Spitzwegerich oder Fiebersft aus Weide
    Danke schon im voraus.
    Robby.


    Robby, Sachsen
    07.Jan.2007 14:07:20


      Durch Wasserdampfdestillation können Sie die ätherischen Öle und Hydrolate der Pflanzen gewinnen, d.h. die Öle sind rein, das Hydrolat auf Wasserbasis.

    Eintrag Nr. 232:

    Hallo,
    kann ätherisches Wacholderöl (Holz, Nadeln und Beeren gemischt) auch zum Herstellen von Bonbons verwendet werden, oder gibt es dazu gesundheitliche Bedenken?


    Robert Greiner, Baden-Württemberg
    24.Dez.2006 10:06:06


      Ja, in sehr geringer Dosierung (einige Tropfen je Liter). Sie sollten beachten, alle Öle beim Einnehmen mit Vorsicht zu verwenden sind, hierfür sollten Sie die nötige medizinische Erfahrung haben bzw. sich den nötigen ärztlichen Rat suchen.

    Eintrag Nr. 231:

    Hallo,
    habe spezielle Fragen: Habe Hamamelisdestillat aus gekauften Hamamelisblättern hergestellt. Habe nun eigene Hamamelis virginiana Pflanze. Muß ich die Blätter zur Destillation vorher Trocknen bzw. Fermentieren? Wie sieht es bei Patchouliblättern aus?
    Würden getrocknete zu kaufende Orangenblüten ein annäherdes Nerolihydrolat ergeben?
    Vielen Dank für Info im Voraus.


    Susanne, Nürnberg
    23.Dez.2006 11:00:09


      Hamamelisblätter: ja, alternativ zu den frischen Blättern können Sie auch Getrocknete verwenden. Nein, Fermentieren ist nur bei Wurzeln notwendig.
      Patchouliblätter: ebenso
      Aus getrockneten Oragenblüten lässt sich leider kein Öl mehr gewinnen.

    <<< Seite 25 anzeigen Seite 23 anzeigen >>>
    49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl