Fachfragen zum Thema Ätherische Öle


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 493 Einträge in den Fachfragen




    <<< Seite 49 anzeigen Seite 47 anzeigen >>>
    50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 473:

    Welche Menge ätherisches Öl kann man aus 1 kg frischem Kraut der Pfefferminze gewinnen?

    Dr. Khalid Geraia, Oberösterreich
    28.Apr.2016 09:07:21


      Die Ausbeute hängt sehr stark von der verwendeten Destille ab. Mit einer falschen Anlage kommt bei 1 kg frischem Kraut kein einziger Tropfen Pfefferminzöl heraus. Mit der LEONARDO® Anlage entstehen aus 1 kg frischer Pfefferminze ca. 5,1 ml ätherisches Öl. Selbstverständlich ist auch der optimale Zerkleinerungsgrad und der richtige Erntezeitpunkt zu beachten, mehr Infos darüber siehe Buch.

    Eintrag Nr. 472:

    Hallo ich bin's nochmal. Ich habe Ihr Buch jetzt noch ein zweites Mal durchgelesen und bin dabei auf viele Dinge gestoßen, die ich beim ersten Mal glatt übersehen hatte! Z.B. habe ich gerade mein erstes Hydrolat weggeschüttet, weil kein Öl zu sehen war. Hätte es mal lieber einige Wochen lagern sollen:-)
    Meine Frage ist heute:
    Wenn man Hexan bei relativ sanfter Temperatur abdampft, darf man wohl hoffen, daß das essentielle Öl aus der darin eingeweichten Pflanze NICHT mit verdampft?
    Soweit ich es verstanden habe, bleibt jedoch ein Rest von Hexan in dem Extrakt zurück. Hat der einen dominanten Geschmack und wenn ja, welchen? Die gleiche Frage habe ich auch Pentan betreffend.
    Vielen Dank für all die Informationen in diesem Forum!!! Herzliche Grüße, Christine


    Christine, Hexan und Pentan - Geschmack
    25.Apr.2016 09:08:11


      ad 1) Stimmt, am besten bei Zimmertemperatur stehen lassen, n-Hexan verdunstet. In welchem Ausmaß das ätherische Öl verdunstet hängt von der jeweiligen Sorte ab, manche Öle wie z.B. Minze enthalten großteils sehr leicht flüchtige Komponenten, verdunsten also relativ rasch.
      ad 2) Nein, nur durch Geruch sind diese geringen Mengen die zurück bleiben nicht bemerkbar. Pentan hat einen niedrigeren Siedepunkt, würde sich daher besser als n-Hexan eignen. Trotzdem wird industriell n-Hexan verwendet, vermutlich funktioniert die Extraktion damit besser. Lt. Wikipedia: n-Hexan riecht schwach benzinartig, Pentan ist demzufolge geruchlos.

    Eintrag Nr. 471:

    Wo kann man denn eigentlich N-Hexan in einer guten Qualität günstig kaufen? Vielen Dank, mfG

    Christine, n-Hexan
    24.Apr.2016 22:57:13


      Feinchemikalienhandel --> googeln

    Eintrag Nr. 470:

    Ätherisches Öl ohne Geschmack und Geruch
    Gibt es so etwas? Ätherische Öl, das wenig oder keinen Geschmack und Geruch hat? Ich frage dies, weil ich so ein Ausgangsmaterial gerne mit anderem Material, das sehr teuer und gering in der Ausbeute ist, während des destillierens mischen würde. Quasi, um das "teure" Öl schon während des Destillierens zu "strecken" und nachher im Seperator überhaupt wieder zu finden. Oder würden sich die beiden essentiellen Öle unter Umständen sogar entmischen, weil sie unterschiedliche Gewichte haben könnten?
    Mehrere Fragen auf einmal also.... Herzliche Grüße


    Christine, Meerrettich
    24.Apr.2016 22:10:49


      Ja, diese Methode gibt es, nennt sich Co-Destillation, ist in unserem Buch beschrieben, Beispiele dafür sind dort ebenfalls zu finden.

    Eintrag Nr. 469:

    Hallo,
    kann das Heilwasser aus Bad Mehrn, Brixlegg zum Destillieren verwendet werden?
    (08.02.2010).

    Mineral Einheit Menge
    Calcium mg/l 363,6
    Magnesium mg/l 59,6
    Sulfat mg/l 897
    Hydrogencarbonat mg/l 283,8
    Gesamtsumme mg/l 1619,59

    Danke für Informationen!
    Lg Waltraud


    Waltraud, Tirol
    28.Feb.2016 20:04:39


      Ja, selbstverständlich. Alle mineralischen Inhaltsstoffe bleiben beim Destillieren zurück. Sehe daher nicht wirklich einen Sinn besonderes Mineralwasser zum Destillieren zu verwenden. Das Destillat ist immer vollkommen mineralien-frei, das ist das Besondere an destilliertem Wasser... Der einzige Unterschied könnte vielleicht sein, dass bei Mineralwasser der Kalkrand im Kessel stärker bemerkbar sein wird.

    Eintrag Nr. 468:

    Kann ein Dampfkochtopf zum Destillieren verwendet werden?

    Steccanella Franco, St.Margrethen
    25.Jan.2016 13:16:01


      Siehe unser Buch "Ätherische Öle selbst herstellen". Darin wird Ihre Frage sehr ausführlich und für Laien leicht verständlich beantwortet.

    Eintrag Nr. 467:

    Hallo Habe versucht Orangen kalt auszupressen. Nach der im buch beschriebenen Kaltpressmethode. Es kam aber durch das Sieb nur Brei und kein öl auch bei den zitronen. Was war falsch oder geht es nur mit bestimmten sorten.
    Des weiteren möchte ich wissen wo es kleine Kaltpressen zur Schalenpressung gibt.
    danke


    Frey Silvia, Österreich
    06.Jan.2016 21:45:03


      Die geriebene Schale wie beschrieben ausquetschen, es kann sein, dass bei Ihnen das Sieb zu grob war. Kleine Pressen zu kaufen gibt es für diesen Zweck nicht, da muss man andere Geräte zweckentfremden. Z.B. in eine Kartoffelpresse (sieht so ähnlich aus wie eine Knoblauchpresse) ein festes Tuch geben und dann die fein aufgeriebenen Zitrusschalen damit auspressen.

    Eintrag Nr. 466:

    Hallo,
    ich habe mir vor kurzem Ihr Buch "Ätherische Öle selbst herstellen" zugelegt und war sehr angetan davon. Noch größer war meine Freude, als ich gesehen habe, dass Sie diese Seite betreiben, auf der Sie sogar Fragen beantworten! :-)
    Ich möchte mir eine in Deutschland legale 0,5 Destille zulegen. So wie ich das bisher verstanden habe, scheint das aber für ätherische Öle nicht sinnvoll zu sein, da die Ausbeute zu gering ist? (Ich wäre mit wenig Öl schon zufrieden, Hauptsache es funktioniert generell.)
    Haben Sie vielleicht dennoch Erfahrung damit und könnten mir sagen, wie lange die ungefähre Destillationsdauer bei 0,5 L wäre? Denn bei der geringen Wassermenge fürchte ich, ist die Destille schnell trocken.
    Ist es sinnvoll, die Destille mit bereits warmen oder gar heißem Wasser zu füllen, um Gas zu sparen, oder benötigt der Destillationsvorgang auch die "Anwärmphase" zum Einweichen der Drogen oder dem Lösen von Stoffen?
    Meine letzte Frage betrifft die Reinigung mit Aceton: Kann das aufgefangen und mehrere Male zum Reinigen der Kühlschlange verwendet werden? (Falls ja, erkennt man irgendwo dran (Trübung?), wenn das "gesättigt" ist?)
    Danke sehr!
    Mit freundlichen Grüßen, Daniela


    Daniela, Niedersachsen
    30.Nov.2015 15:28:58


      Danke, das freut uns!
      Stimmt, 0,5 Liter Kessel ist zur Ölherstellung zu klein. Auch in Deutschland dürfen Sie mit größeren Anlagen ätherische Öle herstellen, benötigen dazu kein Brennrecht o.ä. Siehe: http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Alkohol-Kaffee-Kraftstoffe-Strom-im-Haushalt/Brauen-Brennen-Roesten/Branntwein/Herstellung-Branntwein/herstellung-branntwein.html
      Viele Kunden von uns arbeiten mit der LEONARDO® in Deutschland, habe problemlos eine Bewilligung bekommen.
      Bei 0,5 Liter Kessel beträgt die Destillationsdauer ca. 15 min inkl. Aufheizzeit. Es kann auch heißes Wasser eingefüllt werden. Stimmt Aceton mehrmals durchrinnen lassen ist durchaus sinnvoll. So viel Öl ist nicht im Kühler drin, als dass das Aceton gesättigt sein könnte. Am besten als letzten Spülgang einmal reines (frisches) Aceton durchlassen. Danach sehr gründlich mit heißem Wasser und Spülmittel durchspülen. Alternative: 96% Weingeist benutzen, dann können Sie die alkoholische Lösung auch verwenden, im Gegensatz zum Aceton.

    Eintrag Nr. 465:

    Demnächst bekomme ich wieder eine größere Menge Thujenschnitt. Diese könnte ich von einem zugelassenen Betrieb destillieren lassen. Die Thujen verarbeite ich etwas mühsam zwar, mit einem Fleischwolf. Den daraus entstehenden Brei friere ich ein. Wie lange kann ich ihn so erhalten? Ist er dann überhaupt noch brauchbar?
    MfG.
    Hermann


    Hermann, Bayern
    25.Okt.2015 17:19:04


      Nein, nicht Fleischwolf, da wird Brei draus, dann kann der Dampf nicht mehr durchströmen. Schon möglichst fein schneiden, aber in kleine Stücke, wie z.B. Schnittlauch. Ein Cutter (ebenfalls zum Verarbeiten von Fleisch) wäre das optimale Gerät. Einfrieren ist kein Problem, kann unaufgetaut in die Destille gefüllt werden.
      HINWEIS: Thujenöl wird als giftig eingestuft, was tun Sie mit einer größeren Menge? Man hat mir berichtet Warzenentfernen wäre die einzige Anwendung in der Aromatherapie dafür.

    Eintrag Nr. 464:

    Hallo,
    folgende Frage bewegt mich seit einiger Zeit.
    Hier in Deutschland gilt ja gesetzlich die 1/2 l
    Größe (wegen Schnaps brennen)
    Wie sieht das jetzt mit der Leonardo Destille aus?
    Hier auf der Seite habe ich gelesen dass man damit keinen Schnaps brennen kann, sondern nur ätherische Öle destillieren und genau das möchte ich ja.
    Muss die Leonardo dann trotzdem beim Zoll angemeldet werden?

    Elke Fritsch


    Elke Fritsch, Deutschland NRW
    08.Okt.2015 15:54:07


      Ja, das ist aber nur ein einmaliger Vorgang, die DE-Behörden kennen unsere Leonardo-Anlage und wurde auch schon oft genehmigt. Gesetzliche Grundlage für die Ausnahmeregelung siehe:

      http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Alkohol-Kaffee-Kraftstoffe-Strom-im-Haushalt/Brauen-Brennen-Roesten/Branntwein/Herstellung-Branntwein/herstellung-branntwein.html

      Leider konnte ich sie nicht davon überzeugen, dass damit nicht wirklich sinnvoll Alkohol destilliert werden kann. Sie haben's halt nicht ausprobiert.

    <<< Seite 49 anzeigen Seite 47 anzeigen >>>
    50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl