Fachfragen zum Thema Ätherische Öle


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 490 Einträge in den Fachfragen




    <<< Seite 33 anzeigen Seite 31 anzeigen >>>
    49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 320:

    Hallo, ich arbeite mit etherischen Oelen.
    Nun arbeite ich mit Vetiver Oil was sehr interresant ist.
    Was mich nun interessieren wuerde was es fuer reinigungsmethoden es bei etherischen Oelen nach der Destillation gibt?
    Eine andere Sache wie kann man in den ganzen Prozessen die Saeurezahl gering halten oder mindern.
    Liebe Gruesse Tamara


    Tamara Pfeiffer, Paraguay
    25.Jun.2009 21:59:32


      - Ist nur im industriellen Maßstab sinnvoll. Im Pharmabereich werden ätherische Öle durch fraktionierte Destillation über eine Rektifikationskolonne und meist unter Vakuum gereingt. Dazu sind jedoch mindestens einige Liter Öl notwendig. Weiters werden Öle öfters filtriert.
      - z.B. durch Zugabe von pharmazeutischem Kalk.

    Eintrag Nr. 319:

    hallo! ich habe einige fragen bezüglich der destillation von lavendel:
    -was destilliert man genau? nur die blüten oder auch das kraut?
    -zerkleinert man alles?
    -muss man ihn zuerst trocknen?
    -in welchem stadium müssen die blüten sein?
    danke vielmal!!!


    Nora Tschanz, Schweiz kanton ZH
    08.Jun.2009 22:43:39


      ad 1) Beides ist möglich. Üblicherweise werden nur die Blüten verwendet, das Kraut (nur die nicht-holzigen Teile) enthält jedoch auch eine beträchtliche Menge ätherisches Öl.
      ad 2) Beim kraut ja, die Blüten müssen nicht weiter zerkleinert werden.
      ad 3) Üblicherweise werden die Lavendelblüten vor der Destillation ein paar Tage angetrocknet, Jedoch haben wir auch mit frischen Blüten bzw. vollständig getrocknetem Material gute Erfahrungen gemacht.
      ad 4) kurz vor dem Verblühen, ein Zeichen für den richtigen Zeitpunkt ist, wenn die Bienen oder sonstige Insekten die Blüten nicht mehr anfliegen.

    Eintrag Nr. 318:

    Hallo liebe Destillier-Freunde,
    Ich hab eine Leonardo Destille und das Buch "Ätherische Öle selbst herstellen" zu Hause und wollte Fargen, was die Mindestmenge vom Gewicht an Kräutern ist, die ich benutzen kann. Ich hab 200 g getrocknete Lavendelblüten zu Hause. Nach der 1 liter pro Kilo Regel, wären das 200 ml. Ist das nicht zu wenig Wasser?
    Oder ist es ratsam, noch eine Ernte abzuwarten, um mehr gewicht zu erhalten?
    Und muss ich auch diese Blüten noch mehr zerkleinern?
    Kann ich trockene und Nasse Blüten zusammen destillieren, oder muss ich beide getrennt behandeln?
    Es würde mich sehr freuen, wenn eine erfahrene Öl Herstellerin meine Fragen beantworten kann, um meine Unwissenheit zu lüften.
    Vielen Dank


    Manuela Eder, Oberösterreich
    27.Mai.2009 22:13:30


      Bei den meisten Pflanzen ist die Mindestmenge tatsächlich ca. 3,5 Liter (sodass die Anlage gefüllt ist), das Gewicht variiert zwischen ca. 800 g und 1,5 kg, je nachdem ob getrocknetes oder frisches Pflanzenmaterial verwendet wird, weiters hängt dies z.B. auch vom Zerkleinerungsgrad ab.
      Lavendelblüten sind hier, wegen der außergewöhnlich großen Ausbeute, eine Ausnahme. Es kann durchaus gelingen, aus 200 g Blüten ätherisches Öl abzuscheiden.
      Wassermenge: ja, die 1-Liter-je-kg-Regel sollte so weit es geht eingehalten werden, allerdings muss natürlich vermieden werden, dass die Anlage beim Betrieb trocken läuft. Bei Lavendelblüten ist die Ausbeute sehr hoch, d.h. bei 200 g kann durchaus auch 1 Liter Wasser verwendet werden.
      Nein, Lavendelblüten nicht weiter zerkleinern, ja Sie können auch getrocknetes und feuchtes Material mischen. Obwohl... macht bei Lavendel zwar keinen Unterschied, bei anderen Kräutern kann es allerdings sein, dass der Duft des ätherischen Öles (kaum wahrnehmbar) ein wenig anders ist wenn trockenes oder frisches Material verwendet wird.

    Eintrag Nr. 317:

    hallo
    ich habe im sommer viel lavendel, jedoch keine destille. ich wollte fragen ob es sich lohnt mit den lavendelblüten die einfleurage anzuwenden? ist die ausbeute hoch? und genügt es wenn ich das fett (vaseline) in eine schüssel an die seiten streiche, die blüten hineingebe und mit folie zudecke oder mess ich die blüten richtig ins fett drücken? und wenn ich die blüten ins fett drücken muss wie bekomme ich beim blütenwechsel die blüten möglichst einfach wieder aus dem fett
    danke !


    hans, schweiz
    26.Mai.2009 13:57:28


      Nein, der Aufwand lohnt sich nicht, weil im Vergleich zur tatsächlichen Ölmenge die Ausbeute viel zu gering sein wird. Die Ölgewinnung gelingt bei Lavendel am besten mittels Wasserdampfdestillation.
      Enfleurage: ja, die Blüten ins Fett drücken, z.B. mit einer Pinzette wieder entfernen. Nur neben dem Fett zu legen genügt nicht. Alternative ist die Mazeration: Blüten in ein fettes Öl (z.B. Jojoba-, Distel-, Sonnenblumenöl usw.) geben und nach ein/zwei Wochen abfiltrieren.

    Eintrag Nr. 316:

    welche Duftstoffe halten am längsten

    Tina, NRW
    27.Apr.2009 19:15:25


      Auf der Haut sind das alle Basisnoten. Z.B. dt. Kamille, Lorbeer, Mimose, Myrre, Oregano, Patschuli, Sandelholz, Vetiver, Weihrauch usw.
      Weitere Düfte siehe Buch "Ätherische Öle selbst herstellen".

    Eintrag Nr. 315:

    wir machen in der schule eine Facharbeit zum Thema "Parfüm Herstellung" und wie zu vermuten müssen wir auch eigenes Parfüm herstellen. Meine Frage ist, welche Duftstoffe nehme ich am besten um ein süßes wohlriechendes Parfüm herzusellen?

    jana, NRW
    27.Apr.2009 17:59:06


      bereits verdünnte Lösungen (80% Alkohol):

      Kopfnote:
      0,1 ml Bergamotte
      0,3 ml Limette
      0,1 ml Mandarine
      Herznote:
      0,3 ml Rose
      0,1 ml Lavendel
      0,1 ml Salbei
      Basisnote:
      0,2 ml Lorbeer
      0,4 ml Oregano
      0,4 ml Geranie

      aus "Ätherische Öle selbst herstellen" (siehe Menüpunkt "Bücher")

    Eintrag Nr. 314:

    Hallo
    Meine Frage: Was ist der Unterschied zwischen Essenz, Ätherischem Öl und Hydrolat. Und was ist in den Parfums, den Duftsprays und den Raumdüften drin.
    Danke im Vorraus


    Jerome Pacher, Füllinsdorf
    26.Apr.2009 10:53:23


      Ätherische Öle: natürlichen Ursprungs, leicht flüchtige Duftstoffe einer Pflanze, die z.B. mittels Wasserdampfdestillation gewonnen werden.
      Essenz: allgemeiner Begriff für Duftstoffe, üblicherweise synthetisch oder künstlich.
      Hydrolat: wässrige Phase der Wasserdampfdestillation, wird in verdünnter Form oft als "-wasser" im Handel angeboten, z.B. Rosenwasser.
      Parfums: echte Parfums enthalten ein ätherisches Öl-Gemisch (bis zu ca. 100-200 Einzelkomponenten) und Alkohol
      Duftsprays und Raumdüfte: stark verdünntes Gemisch aus Alkohol und (üblicherweise) synthetischen/künstlichen Essenzen

    Eintrag Nr. 313:

    Hallo
    ich habe versucht öl aus tannnennadeln herzustellen, doch weder mit wasserdampfdestillation noch indem ich es in ethanol eingelegt habe und danach mit dem rotationsverdampfer bearbeitet habe bin ich auf ätherisches öl gestossen, könntet ihr mir tipps geben was ich anders machen muss oder was ich besonders beachten muss?


    Tim, Zürich
    03.Apr.2009 10:34:57


      Mit Ethanol funktioniert die Abscheidung sicher nicht, da ätherische Öle in Alkohol z.T. sehr gut löslich sind. Bei der Wasserdampfdestillation sind oft scheinbare "Kleinigkeiten" entscheidend, ob überhaupt ätherisches Öl entsteht. Es ist leider nicht so, dass dann die Ausbeute nur geringer ausfällt als in der Literatur angegeben, es gilt viel mehr das "Alles-oder-Nichts"-Prinzip. Ich würde Ihnen empfehlen das Buch "Ätherische Öle selbst herstellen" diesbezüglich genau zu befolgen, darin ist dieses Thema sehr ausführlich und für Laien leicht verständlich erklärt.

    Eintrag Nr. 312:

    Hallo,
    zuhause habe ich viele getrocknete Blüten (z. B. auch Ringelblume, Rose etc.).
    Kann ich diese auch zur Destillation von ätherischem Öl verwenden, oder sind sie zu trocken?
    Würde mich sehr freuen, wenn es möglich wäre, da z. B. getrocknete Rosenblüten viel leichter erhältlich sind als frische, besonders wenn man keinen eigenen Garten hat.
    Wer kann mir weiterhelfen?
    Gruß Meli


    Meli, Unterfranken
    10.Mär.2009 11:03:49


      Doch, aus getrockneten Kräutern/Samen/Hölzern/Wurzeln lassen sich sehr gut ätherische Öle mittels Wasserdampfdestillation gewinnen. Blüten haben normalerweise bereits im frischen Zustand einen sehr geringen Ölgehalt, getrocknet werden sie daher vermutlich kein Öl mehr abgeben. Trotzdem wäre es durchaus einen Versuch wert dies auszuprobieren, Mindestmenge dabei ca. 1 - 1,5 kg getrocknetes Pflanzenmaterial.

    Eintrag Nr. 311:

    Vorerst auch von meiner Seite ein großes Lob an das hervorragende, sehr informative Buch und die ebensolche Homepage!
    Hinsichtlich der Wasserdampfdestillation ist soweit auch alles klar. Ich kann den Sommer kaum erwarten, wenn mein Garten wieder Lavendel, Rosmarin, Apfelminze und jede Menge weiterer Kräuter in Hülle und Fülle liefert – dann muß ich die Herstellung der ätherischen Öle unbedingt ausprobieren!

    Meine Fragen gelten aber der Lösemittelextraktion bzw. Enfleurage:
    Ich möchte unbedingt ein natürliches Vanille-Duftöl herstellen – den gekauften Absolues und Extrakten traue ich nicht so recht über den Weg und synthetisches Parfumöl kommt nicht in Frage. Verwenden möchte ich das Öl einerseits für meine selbst hergestellten Naturseifen (also nicht aus fertigen Seifenflocken sondern aus Lauge und Ölen selbst gerührt) und andererseits für Badebomben und Badeöle etc.

    Daher meine Fragen:
    1. mit der Wasserdampfdestillation werde ich kein Glück haben, oder enthalten die Vanille-Schoten ätherisches Öl?
    2. anscheinend scheint die Lösemittelextraktion die beste Methode zu sein, oder? Geht das mit "normalem" Alkohol/Weingeist und wenn ja, in welchem Verhältnis? In den Seifen kann ich allerdings keinen Alkohol brauchen, da diese sonst blitzartig andicken. Wie kann ich also den Alkohol wieder entfernen bzw. zumindest auf ein Minimum reduzieren?
    3. würde ein Mazerat in z.B. Jojoba-Öl funktionieren?
    4. wie sieht es mit Enfleurage aus? Ich habe duftendes, kalt gepresstes Kokosöl, Mandel- und Mangobutter, welche ich mir in Verbindung mit Vanille sehr gut vorstellen kann. Wird der Duft intensiv genug, um das gesättigte Fett direkt zu verwenden, ohne es mit Alkohol zu behandeln?
    5. und schließlich: wenn bei Enfleurage (z.B. auch von Jasminblüten) die Extraktion mit Alkohol notwendig oder sinnvoll ist (dann verwende ich sicherlich billigeres Fett) – wie kann ich diesen bestmöglich wieder entfernen?

    Sorry, das sind jetzt doch recht viele Fragen geworden! Für eine rasche Antwort wäre ich sehr dankbar!

    Liebe Grüße, SaM


    Sabine, Niederösterreich
    10.Feb.2009 11:42:08


      Danke, das freut uns!
      ad 1) da haben Sie recht, die Wasserdampfdestillation funktioniert nicht bei Vanille
      ad 2) Ja, Ethanol 96%vol (Weingeist) löst den Duft. In ein Glas ca. zu einem Drittel ausgequetschte Schoten geben, dann mit Alkohol auffüllen. Ein- bis zweimal pro Woche die Schoten auswechseln. Den Alkohol nach ca. 1 Monat filtrieren und langsam abdampfen.
      ad 3) Alternative zu Punkt 2: Extraktion mit fettem Öl (Mazeration), auch hier die Schoten ca. zu 1/3 ins Glas geben, mit Öl auffüllen und ein bis zweimal pro Woche auswechseln. Ziehdauer auch ca. 1 Monat bei Zimmertemperatur. Im Wasserbad bei ca. 60°C (Infusion) genügen ca. ein bis zwei Wochen, täglich bzw. alle zwei Tage auswechseln. Fette Öle sind z.B. Jojoba-, Sonnenblumen-, Distelöl usw.
      ad 4) Ja, das ist auch eine Möglichkeit. Insbesondere sehr sinnvoll, wenn Sie das Fett direkt weiter verarbeiten.
      ad 5) ebenfalls langsam abdampfen: nicht kochen, aber sehr heiß und ständig Rühren, bis der Alkohol nahezu vollständig verdunstet ist.

    <<< Seite 33 anzeigen Seite 31 anzeigen >>>
    49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl