Fachfragen zum Thema Ätherische Öle


Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Herstellungsprozess
Diskussion
Rezepte
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 491 Einträge in den Fachfragen




    <<< Seite 37 anzeigen Seite 35 anzeigen >>>
    50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 351:

    ich möchte Fichtennadelöl herstellen. Eine Freundin sagte mir, die Maispitzen zu benützen, sie hat es mit Spiritus versucht. Bei Ananasöl habe ich Olivenöl verwendet. Bitte sagen Sie mir, wie ich es am besten herstellen kann.

    Christina H, Berlin
    25.Mai.2010 00:24:30


      Reines ätherisches Öl können Sie nur mittels Wasserdampfdestillation gewinnen, wenn Sie die Nadeln und dünnen Äste im Hochsommer (nicht Mai!) ernten. Durch Einlegen in 96%vol Alkohol bzw. Weingeist (nicht Spiritus, der stinkt wegen dem Vergällungsmittel) oder irgend einem fetten Öl können Sie zumindest den Duft einigermaßen extrahieren. Sehr detaillierte und für Laien leicht verständliche Anleitungen zu der gesamten Materie finden Sie im Buch "ätherische Öle selbst herstellen".

    Eintrag Nr. 350:

    Liebe Frau Dr. Malle und Herr Dr. Schmickl,
    Ihr Buch "Ätherische Öle selber herstellen" ist super!!!! Die meisten meiner Fragen sind dort beantwortet. Bis auf die folgende.
    Einer meiner Lieblingsdüfte ist Vanille.
    Ich habe meine Vanille in 96% Ethanol angesetzt - 1:3 Verhältnis - wöchentlich ca. 1 - 2 mal neue Schoten dazu. Der Alkohol riecht mittlerweile schon sehr nach Vanille und hat eine braune Farbe angenommen. Verwenden möchte ich die Vanille für Parfum, zum Aromatisieren in der Küche und für Massageöle.
    1. Kann ich für das Parfum die o.g. Tinktur verwenden?
    2. Sie schreiben in einigen Antworten hier bei den Fachfragen, das man den Alkohol abdampfen kann! Wie funktioniert das? Brauche ich dazu eine Destille?
    3. Wenn der Alkohol weg ist, was bleibt von der Flüssigkeit übrig - verliere ich hier nicht einige Duftstoffe?
    4. Was ist Abdampfen im Vakuum?
    Über eine Antwort würde ich mich sehr feuen.
    Herzliche Grüße
    Lillian


    Lillian, Süddeutschland
    13.Mai.2010 10:57:27


      Danke, das freut uns!

      ad 1) ja
      ad 2) Nein, so ähnlich wie in einer Duftlampe, nur größer. Die alkoholische Lösung wird offen nur erwärmt (nicht gekocht!), sodass der Alkohol langsam verdunstet. Nachteil: leicht flüchtige Bestandteile verdunsten dann auch. Daher würde ich die Tinktur so anwenden wie sie ist.
      ad 3) je nach Grundstoff ein sehr dickflüssiges, klebriges Öl.
      ad 4) Vereinfacht formuliert: Wenn das Gefäß luftdicht verschlossen und mittels einer Pumpe die Luft abgesaugt wird, verdunstet der Alkohol schneller und bei einer niedrigeren Temperatur als unter Normaldruck. Aber leider auch die anderen leicht flüchtigen Bestandteile...

    Eintrag Nr. 349:

    Mein 8 jähriger Sohn hatte heute die Idee Düfte herzustellen.
    Er kochte ein paar Kräuter über dem Teestöfchen und der Duft war sehr interessant, sah auch sehr hübsch aus. Aber natürlich konnte er den Duft nicht konservieren.
    Nun bin ich auf der Suche nach einer ganz einfachen Möglichkeit, wie ein kleines Minilabor, mit ihm Düfte zu destillieren.
    Die Hier angebotenen Destilliergeräte sind viel zu professionell, zu teuer und auch nicht aus Glas. Wo bekomme ich so etwas zu kaufen, oder wie kann ich mir so etwas selber bauen?


    Franziska Brix, Berlin
    09.Mai.2010 13:54:43


      Im Buch sind einige Möglichkeiten beschrieben, wie Sie aus Küchengeräten ätherische Öle selbst herstellen können.

    Eintrag Nr. 348:

    Suche informationen Allgemein zur Herstellung von Ätherisch Öl Mischungen gehört eigentlich nicht wirklich hier rein aber vielleicht weiß es dennoch jemand. Ob es gesetzliche bestimmungen für die Herstellungen von Grundmischungen und mischungen mit Tägeröl gibt.
    Vielen Dank.


    Andrea, Harz
    05.Mai.2010 07:28:39


      Im Buch sind einige Mischungen angegeben, viele Ölhändler geben auf Ihren homepages auch an welches ätherische Öl mit welchem harmoniert. Für den Privatgebrauch gibt es diesbezüglich keine gesetzlichen Bestimmungen. Wenn Sie die Mischungen jedoch verkaufen möchten und dabei angeben, dass sie medizinisch wirksam sind, müssen Sie die entsprechenden pharmazeutischen Bestimmungen beachten.

    Eintrag Nr. 347:

    Ich habe noch einmal eine Frage bezüglich der Alkoholextraktion. Wenn man Dinge wie Narzissen, Rosenblüten, Jasmin oder Kakaobohnen, eben jene, welche mit Alkoholextraktion gewonnen werden müssen, in Alkohol einlegt, nach wie vielen Stunden/Tagen ist der Duftstoff vollständig extrahiert, d.h. wann kann das zu extrahierende Material gewechselt werden?

    Marc, Göppingen
    24.Apr.2010 13:15:23


      Das hängt sehr stark vom jeweiligen Pflanzenmaterial ab. Bei 96%vol Alkohol zwischen einem und ein paar Tagen. Im allgemeinen erkennt man den Zeitpunkt auch optisch: ist das eingelegte Material weiß und zerbröselt zwischen den Fingern, ist die Extraktion abgeschlossen. Dies ist vorallem bei Blütenblättern gut erkennbar.

    Eintrag Nr. 346:

    Hallo, ich wollte mir eine Destille aus eurem Buch nachbauen, und jetzt hab ich ein Problem: Ich habe keine Ahnung wo man ein Geistrohr und ein Steigrohr herbekommt. Könnt ihr mir das sagen? Gibts die eigentlich auch mit Normschliff?
    Grüße
    Stan


    Stan, Stuttgart
    17.Apr.2010 00:56:34


      "Destillierbrücke" oder "Destillationsaufsatz" wäre ein Tipp. Oder ein einfaches Glasrohr mit Glaschliffen an beiden Enden.

    Eintrag Nr. 345:

    Ich habe ihr Buch gekauft, und es ist wirklich sehr hilfreich. Ich hätte nur ein paar Fragen, da dazu nichts im Buch steht. Erstmal zum Thema Vanille, ich würde gerne Essénce daraus gewinnen, aber da das Gewürz sehr teuer ist, will ich nicht unbedingt gleich ein paar Fehlversuche machen...
    1.) Wie muss man die Duftstoffe aus den Schoten extrahieren? Per Lösungsmittelextraktion? und wenn ja, mit welchem? Alkohol? Ich vermute mal der Alkohol muss dann auch möglichst hochprozentig sein?
    2.) Muss man zur Duftgewinnung die frisch geernteten oder die fermentierten nehmen? In dem Buch steht zwar, dass die meisten Duftstoffe bei der Fermentation zerstört werden, aber die Vanille bekommt ihren typischen Duft ja bekanntlich erst nach der Fermentation...
    3.) Wie hoch ist die Ausbeute bei Vanille ungefähr? Ich habe etwas von 30% gehört, das kommt mir aber etwas hoch vor. Kann das stimmen?
    4.)Wie hoch ist der Marktpreis von Vanille-Absolue ungefähr?
    Und zum schluss noch eine allgemeine Frage: Wo kann man die ätherischen Öle, welche man hergestellt hat gut verkaufen? Weil ich glaube ja kaum dass das bei den üblichen Internetversänden verkauft werden kann...
    Vielen Dank schonmal
    Marc


    Marc, Göppingen
    16.Apr.2010 21:01:34


      ad 1) n-Hexan oder 96%vol Alkohol. Für den Privatbereich würde ich eher Alkohol empfehlen.
      ad 2) stimmt, die Fermentierten, genau so wie bei Wurzeln, die auch nur fermentiert verwendet werden (siehe Buch).
      ad 3) bei einer Lösemittelextraktion mit n-Hexan könnte das durchaus sein.
      ad 4) wissen wir leider auch nicht
      ad 5) So wie bei der Jobsuche: jede Firma einzeln abklappern...


    Eintrag Nr. 344:

    Sie verwenden sowohl auf der Homepage als auch in Ihrem Buch die Bezeichnungen ml und Tropfen. Wie viele Tropfen sind ein ml?

    Martina Doplik, Niederösterreich
    14.Apr.2010 14:43:44


      Ist im Buch auf Seite 121 angegeben:
      Aus einem Tropfer, mit dem Ölfläschchen meist ausgestattet sind, entspricht ein Tropfen ca. 0,05 ml, aus einer Spritze mit Kanüle jedoch nur ca. 0,014 ml.

    Eintrag Nr. 343:

    Hallo,
    ich habe nun ne Destille mit 0,5 Liter Wasserspeicher. Wie lange dauert es bis ich da etwas Dampfdetilieren lasse, weil ich habe sie schon 2 Stunden laufen und es tut sich nichts.
    Mfg Luca


    Luca, Bayern
    29.Mär.2010 12:29:32


      Leider geht aus Ihrer Beschreibung nicht hervor wie Ihre Anlage konstruiert ist. Am besten wenden Sie sich daher an den Lieferanten bzw. Hersteller der Anlage.

    Eintrag Nr. 342:

    Hab eine frage bezüglich der Parfümherstellung.
    Wie bekommt man die perfekte Mischung zusammen.
    Ätherische öle mit 96 % Prozentigen Alkohol mischen (Ek ca. 15,00€) oder Kosmetisches Basiswasser ( EK 5,00€) Hab gehört das, das K Basiswasser einen Eigengeruch mit sich trägt ?
    Wie lange braucht der Herstellungsprozess ?
    Sollte man den Duft danach 2-3 Wochen lagern, damit der sich mit dem ALkohol gut vermischt ?
    Einige Leute empfehlen sogar die fertighergestellten Düfte im Kühlschrank zu lagern ?
    Was ist Phthalsäurediethylester ? kann man diesen stoff als privatverbraucher kaufen ? Was wirkt er bei der parfümherstellung ?
    Bitte um eine Antwort
    Danke im vorraus


    Khalil, Berlin
    24.Mär.2010 14:37:03


      Alkohol mit 96%vol (Weingeist) ist "nur" Ethanol, Wasser und sonst nichts. In verdünnter Form eignet es sich für Ansatzschnäpse, Liköre usw. Daher ist er auch so teuer, wegen der Alkoholsteuer. Basiswasser enthält ein Vergällungsmittel und im allgemeinen auch ein Fixativ für den Duft auf der Haut. Da es sich hier um vergällten Alkohol handelt, ist er NICHT (!) trinkbar, daher entfällt die Alkoholsteuer. Leider reagieren empfindliche Personen auf das Vergällungsmittel öfters allergisch, dann heißt es "ich vetrage kein Parfum".
      Wenn Sie alle notwendigen Ingredienzien bereit stehen haben, dauert die Herstellung ein paar Minuten. Wie im Buch beschrieben, sollte die Mischung allerdings einige Wochen bis Monate reifen, damit sich der Duft optimal entwickeln kann.
      Kühlschrank: stimmt, professionelle Hersteller lagern ihre Mischungen immer bei ca. 4 bis 5°C. Dies hat den Vorteil, dass schwer lösliche Bestandteile ausflocken und das Parfum nach der Filtration dann auch klar bleibt. Im Privatbereich ist die "Kühlschranklagerung" jedoch nicht notwendig, da die Trübung nur ein optisches Problem ist.
      Jedes Parfum enthält im allgemeinen 1% Phthalsäurediethylester als Vergällungsmittel, sonst könnte man es schließlich trinken (zumindest wenn die verwendeten ätherischen Öle nicht giftig sind). Ohne Vergällungsmittel wäre Parfum noch teurer wegen der Alkoholsteuer. Ja, ist im Feinchemikalienhandel (googeln) auch privat erhältlich.


    <<< Seite 37 anzeigen Seite 35 anzeigen >>>
    50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl